Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Samstag, 15. Februar 2020

Wozu lebt der "Alte am Fenster"


Da sitze ich nun, wie seit Monaten schon, und sinniere.
Was mache ich heute? 
Nichts.
Was mache ich morgen?
Nichts.
Was war früher?
Nichts.

Alle Menschen hängen am Leben.
Warum eigentlich?
Was ist denn LEBEN? 

Man wird geboren um zu sterben.
Dazwischen atmet man und isst.
Findet viele Dinge gut, schön oder schlecht und grausam.
Das aber sind immer nur  die eigenen Gedanken. 
Diese interessieren aber niemand anderem.
Im Gegenteil, sie gehen allen anderen am Arsch vorbei.
Man hält manches (und viele sich selbst) für wichtig.
Das taten und tun alle Menschen.
Auch die alten Römer oder unsere Vorfahren die noch auf den Bäumen sassen.
Was hat es für Auswirkungen gehabt ausser das derjenige sich glücklich oder traurig fühlte?
Nichts.
Der Ablauf der Welt und auch des Lebens läuft unaufhaltsam weiter.
Nach seinen eigenen Gesetzen.
Wir ändern nichts daran sondern können es nur zur Kenntnis nehmen.
In der langen Menschheitsgeschichte hat man erst vor rd. 2000 Jahren DAS erkannt.
Man nannte es „Gott gewollt“ und entwickelte daraus ein lukratives Geschäftsmodell.
Basierend auf der Angst.
Aber hat es nicht auch gezeigt, dass wir Menschen nichts, aber auch garnichts, am Leben, an unserem eigenen, verändern oder steuern können? 
Wir können uns nur einreden, das und das wäre schön, gut oder schlecht.

Wenn das aber so ist, warum machen wir uns Sorgen?
Warum versuchen wir eigentlich immer anderen unseren Willen auf zu zwingen? 
Sie zu bevormunden?
Sollten wir nicht eigentlich nur uns selbst verantwortlich sein und jede Minute geniessen?
So wie wir es uns vorstellen das es schön und gut wäre?
Denn auch das erfinden wir nur für uns selbst.
Was mir gefällt, finde andere vielleicht grausam.
Und wenn wir erkannt haben, dass wir nichts ändern können, andere innerlich sowieso nicht erreichen, dass das Ende unausweichlich ist, na dann lass uns doch leben.
Einfach in den Tag hinein.
Pflichten?
Da sind schon grundlegende vorhanden, aber nie das wichtigste.

Wir sind eigentlich nur Blätter im Wind die sich selbst als wichtig empfinden.
Und bei starkem Wind sind wir weg.
Einfach so,
Auf dem Haufen Abfall den andere verbrennen.

Nun sitze ich hier und sinniere.
Worüber?
Eigentlich warum ich noch hier sitze, denn das Leben findet nur in der Phantasie statt.
Oder?



Donnerstag, 6. Februar 2020

Die Evolution und "der Alte am Fenster"


Es ist Scheisse, wenn man mit sich allein ist, am Fenster sitzt und nachdenkt.

Was leben wir doch in einer verrückten Welt.
Was unternehmen Menschen alles um sich das Leben schwer zu machen.

Da war mal ein Gesteinsbrocken im Weltall.
Irgendwie/wann entstand darauf Leben.
Eine kleine Untergruppe davon  entwickelte sich zu einem Wesen das sich Menschen nannte.
Diese entwickelten so etwas wie ein Gehirn.
Zum Denken! 
Sie nutzen es, unterwarfen alles jegliche was um sie rum war und „herrschten“ so wie es ihnen gefiel.
Alle mussten arbeiten um zu überleben.
Dann erkannten einige, dass es doch gut  wäre seinesgleichen für sich arbeiten zu lassen.
Damit war ihr  Überleben gesichert und das der anderen bekam einen Sinn.
Dieses war die Geburtsstunde der Politiker.
Ihrem Beispiel folgten dann Unternehmer, Rechtsanwälte und so eine ganze Reihe von Menschen die den anderen erzählten wie wichtig sie wären, dass man nicht ohne sie leben könnte und dass man für sie eben arbeiten sollte. (musste) 
Um all diese Schmarotzer  und Faulenzer durch zu füttern, erfand man die Steuer.

Die Intelligenz einiger Menschen wuchs im Laufe der Zeit.
Man erkannte, dass man der Masse auch etwas neben der Arbeit bieten müsste.
Zerstreuung und Freude, damit sich in ihren Köpfen nicht eines Tages die Erkenntnis breit machen würde, sie würden nur ausgenutzt werden.
Nach Millionen Jahren Menschheitsdasein begann die Zeit der geistigen Beeinflussung.
Es wurde Ihnen eine Fabelgestalt vorgesetzt die auf alles achtet und die man als Erklärung bei Fragen die man selbst nicht beantworten kann, immer als „Joker“ einsetzen kann.
Diese Gestalt nannte man „Gott“
Bis zum heutigen Tage ist dieses Wesen, erst seit kurzem installiert, nie hinterfragt worden.
Warum auch?
Die Masse glaubt eh alles.
Hinzu kamen andere Götter die die Menschen beherrschten.
Wie da sind: 
Mode, Figur, politische Einstellung, Musik ( die sich im Laufe der Zeit von der Harmonie zur Disharmonie entwickelt hat), Sport usw.
Alle diese Dinge waren notwendig und wichtig.
Warum?
Damit der Mensch, während seines kurzen Erdendaseins, nie vergisst, wozu er auf dieser Welt ist.
Zum arbeiten.
Erstens für die herrschende Klasse (siehe oben) und für die Dinge, die er zwar nicht braucht, aber die man ihm erzählt hat er müsste sie unbedingt haben.
Denn nur dann ist das Leben lebenswert.

Und so läuft das Leben weiter.
So war es, so wird es bleiben.

Eines Tages fragt er sich?
War das alles?
Ja, du warst ein guter Mensch.
Hast gearbeitet und für andere gesorgt.
Vor allem für Fremde.
Und wenn man dann seine Kinder fragt, wie geht es deinen Eltern? 
So werden diese sagen:
„Die? Die sind tot.“
„Woran sind sie denn gestorben?“
„Sie haben sich für mich aufgeopfert. Das ich selbst weniger arbeiten muss aber dafür desto mehr konsumieren kann. Und auch für die Leute die uns sagen wie wir zu leben und zu denken haben“ 

Und die anderen Lebewesen auf dieser Erde?
Was sagen die zu dieser Spezies die sich „Mensch“ nennt?
Sie schweigen.
Sie lachen unhörbar und denken.
Was hat diesen Menschen ihre sich immer weiter entwickelnde Intelligenz gebracht?
Nichts, nur dass sie selbst mit viel Arbeit sich ihr eigenes Grab schaufeln und darauf auch noch  stolz sind.

Resümee?
„Wir leben auf einem wunderschönen, blauen Planeten, nur leider sind auch Menschen darauf“ 



Mittwoch, 5. Februar 2020

Warum ist "Der Alte am Fenster" nur so fit?


Ein trauriger Morgen heute.
Draussen ein trüber Tag.
Nicht Winter, nicht Sommer, nur Scheisse.
Frühstück schmeckt auch nicht. 
Allein habe ich keinen Appetit. 
Muckelchen ist im Krankenhaus .
In Regensburg.
Da das ca. 100 Kilometer von hier entfernt ist, kann ich nun mal nicht eben so schnell dahin flitzen.
Es ist ein Glück, dass ich noch selber Auto fahre.
Ansonsten wäre das auch nicht möglich.
Rentner sind nun mal nicht auf hunderte  Euro teure Taxifahrten ausgerichtet.

Es ist überhaupt ein Glück (oder ein Fluch?) dass ich noch so fit bin und selber Auto fahre.
Wenn ich so sehe, was die Menschen heute alles tun um gesund zu bleiben und alt zu werden.
Ich glaube, ich bin fitter als mancher, viel jüngere.
Dabei habe ich nichts daran getan.

Da wird sich heutzutage  geschont.
ICH habe untertage im 80 cm hohen Kohleflöz gearbeitet. Ohne Handschuhe,
Ohrschützer,Staubmaske und nur in Unterhosen ohne sonstiges.
6 Tage Woche und 6 Tage Urlaub.

Da wird heute auf die Ernährung geachtet und Ergänzungsmittel gegessen.
ICH habe gefressen und gesoffen was es gab. 
Heute noch ist mein Lieblingsessen eine fette Schweinshaxe mit einem Humpen Bier.


Alle Furz lang werden Ärzte aufgesucht und Tests gemacht.
ICH wurde anfangs jedes Jahr mit einem Uralt Röntgengerät vom Doktor „Nieda“ verstrahlt.
Danach beschränkten sich meine Arztkontakte auf das Anfordern eines von mir ausgesuchten Medikamentes per Post.

Sport ist ja so gesund.
ICH habe noch nie auch nur eine Minute Sport betrieben oder sonstwie irgendwelche Kurse besucht.

Der Erfolg dieses „Gesunden Lebens“ heute?

Na, da lese ich doch in der heutigen Presse:
Die Krebsrate steigt in den nächsten 20 Jahren um 20%
Jeder 2. Mensch in Deutschland bekommt in seinem Leben Krebs.
65% davon überleben davon „mindestens“ die 
5 Jahresrate.
D.h. aber auch, 35% davon sterben vorher.

Ist DAS der Erfolg des gesunden Lebens?

Ach, da lese ich gerade noch etwas interessantes aus dem Gesundheitswesen.
Da haben wir nun das Corona. 
Nicht das bekannte Bier, sondern den Virus.

In Wenzhou, einer Stadt mit 9 000 000 (Millionen) Einwohnern In China, wurde eine Ausgangssperre verhängt.
Kein Mensch darf auf die Strasse.
Alle 2 Tage, darf ein Mitglied einer jeden Familie, die Wohnung verlassen um Lebensmittel ein zu kaufen.
Das alles weil da mal so ein kleiner Grippevirus um sich haut? 
Ich weiss nicht. Irgendwie fühle ich mich, wieder einmal, verarscht.
Stelle mir das  so in Deutschland vor. 

Andere Länder, andere Sitten.
Aber auch Massnahmen.
In Wuhan hat man in 10 Tagen !!!!  ein neues Krankenhaus geplant, gebaut und in Betrieb genommen.
Bettenzahl: für 1000 Menschen.
Medizinisches Personal: 1400 Personen.
Das nächste, zweite, geht am Mittwoch in Betrieb.
Warum muss ich so an die Betonpiste des Flughafens Berlin denken? 

Nicht vergessen.
Es ist nur eine kleine Grippe die WIR (natürlich) völlig im Griff haben.
Bei uns bekommst Du nicht nicht einmal EINE Pflegekraft oder auch nur einen Termin beim Facharzt innerhalb von 3 Monaten.

Alle diese Zahlen geben mir zu denken.
Dazu die masslose Arroganz von uns Deutschen.
„Wir schaffen das“
Begreifen wir immer noch nicht, dass wir ein Nichts geworden !! sind? 

Wenn ich so lese, jeder zweite bekommt Krebs glaube ich das.
Am häufigsten im Kopf.
Vor allem wenn ich mir das alles so ansehe und höre wie zufrieden man doch ist.
In einem Land in dem wir gerne Leben.

Nun weiss ich aber immer noch nicht.
Ist ein Segen oder Fluch so alt zu werden? 
Denke, man sollte bei den Gelenken  fit bleiben und  im Kopf dement werden.
Man würde den ganzen geistigen Schwachsinn der um einem herum produziert wird nicht mehr merken und nur milde lächeln.
Warum ist das bei mir nur umgekehrt? 





Dienstag, 4. Februar 2020

Corona, China und der "Alte am Fenster"


Mann, was bin ich froh, hier in meinem Sessel am Fenster zu sitzen und nicht in China zu sein.

Gehen wir mal davon aus, dass das Coronavirus so gefährlich ist, wie man es darstellt.
Das würde bedeuten, das es gefährlicher als eine ganz normale, jährliche  Grippe in Deutschland ist.
Immerhin hat die normale jährliche Grippe im Jahr 2017/2018, allein in Deutschland,  rd. 25 000 Tote gekostet.
Niemand spricht darüber.
Normalität?
Nun aber kommt das neue Virus.
Wieviel Tote soll es uns bringen? 
Und ach, man war ganz überrascht und hat keinen Impfstoff dagegen?
Ok, scheinbar ist die Natur doch  stärker als alle Forschungsgelder zusammen.
Oder ob es an der Qualifikation der Forscher liegt?
Ich weiss es nicht.
Ich halte mich nur an Nachrichten auf.
Zwar sind diese meist falsch und erfunden, aber so der Hintergrund sagt doch vieles aus was mich zum Nachdenken anregt.

Da ist nun China. 
Wuhan. Einwohnerzahl : Rd. 11 000 000 (Millionen)  
Dort sind auch Deutsche Staatsbürger zu Besuch.
Es sollen etwa 100 sein( :-)))))
Die will man nach Deutschland holen. 
(Weil man in Deutschland lieber und besser  stirbt?) 
Ein Flugzeug der Bundeswehr fliegt dahin.
„Alle Passagiere werden negativ auf Corona vor dem Einstieg getestet.“
D.h. also, wer Anzeichen der Krankheit hat, den nimmt man nicht mit. Der wird aufgegeben. (Viel Glück)
Dann stellte man während des Fluges aber doch fest, dass zwei Passagiere nicht so ganz koscher sind. 
Die werden isoliert.
Bitte? 
In einem Flugzeug gibt es EINE Klimaanlage die ALLE Menschen mit Luft versorgt. Wie will man da isolieren?

Von den 130 Passagieren sind rd. 100 Deutsche Staatsbürger. Dafür wurde ja auch das Wehrmachtsflugzeug dahin geschickt.
(Ein Glück, das überhaupt eines flugfähig war und  den Flug geschafft hat) 
Es waren aber auch über 30 Chinesen unter den zurück geholten.
Ich gehe also mal davon aus das es Deutsche Chinesen waren.
Oder was waren es sonst?
Vielleicht, wie bei der Organspende, besonders reiche oder auch mit guten Verbindungen gesegnete? 

Na egal.
Das Flugzeug fliegt zurück. 
Unterwegs beschliesst man dann, in Moskau zu landen.
Ich dachte bisher, der Flug wäre von der Regierung  geplant und organisiert?
Oh Schreck, Moskau sagt „njet“ 
Was nun machen?
Lt. Arbeitszeitordnung müssen die Soldaten im Cockpit ihre Ruhezeiten einhalten.
Damit diese gewährleistet ist, muss eine neue Crew von Deutschland denen, mit einer anderen Maschine natürlich, entgegen fliegen um sie ab zu lösen. 
Immerhin dauert der Rest des Fluges von Moskau nach Berlin noch etwas über ZWEI Stunden.
DAS kann man den Piloten doch nicht zumuten.

Doch weiter.
Man stellt dann noch  fest, dass das Benzin nicht reicht.
Oh Gott.
Wieder das Tempolimit überschritten? 
Wusste man das nicht vorher?

Helsinki bietet sich an.
Frage von mir.
Was wäre geschehen wenn auch Helsinki Nein gesagt hätte?
Wäre dann die Maschine, mit ihren übermüdeten Piloten, und den vom Coronatod  geretteten  Ausländern mit Deutschen Wurzeln auf der Oder Not gelandet? 
Oder was?

Doch sie haben es geschafft.
Deutschland, Deutschland über alles.
Dank sei dem „Spähnchen“und dem 
„sprechenden Hosenanzug.“

Sie sind wieder da.
Bei den  Chinesen weiss ich nicht ob sie „wieder“ oder zum ersten male in Deutschland sind.
Doch oh Schreck.
Nun sind doch zwei krank geworden.
Und die übrigen über 130 nicht?
Irgendwie scheint das mit der Kontrolle und der Isolation auch nicht ganz geklappt zu haben.
Immerhin kann man in diesem Fall sagen:
„Wir haben es geschafft, den Coronavirus mit staatlicher Unterstützung nach Deutschland importiert zu haben.“

Wie geht es nun weiter?
Die restlichen 140 Mann kommen in Quarantäne.
Die Piloten bekommen einen Orden (?) 
Das Flugzeug wird desinfiziert und als Denkmal zum ewigen Gedenken auf einem Platz aufgestellt?
(im Aufstellen von Mahnmalen zur Erinnerung an Geschehnisse der letzten Hundert Jahre sind wir Spitze und haben Geld genug dafür.)

Immerhin  war das ja wohl unsere Pflicht.
Sehe sogar ich ein.
Wir haben nun in Deutschland zwar noch  keinen  Toten durch das Virus, aber denken wir an unser Deutsches nationales Credo „ Wir schaffen das“ 

Hoffentlich haben wir nicht den Ehrgeiz die Zahl von 25 000 Toten zu übertreffen.

Im übrigen.
Wer spricht eigentlich von denen die jedes Jahr an der normalen Grippe sterben? 
Was hat man bisher dagegen getan? 
Vielleicht muss man im Ausland krank werden um geholfen zu werden.

Im Nachhinein drängt sich mir noch eine Frage auf.
China ist ein gefragtes Touristenziel.
Sind im Moment nur rd. 100 Deutsche  dort? 
Immerhin besuchen jedes Jahr rd. 700 000 Deutsche dieses Land. 
Ein Glück, dass man diese 100 unter den 11 Millionen in Wuhan  auch gefunden hat. 
Was ist denn nun mit den anderen? 
Warum gerade DIE? 
Würde mich schon interessieren warum man diese 100 geholt hat.
Vielleicht war da ein Verwandter aus der Regierungsmannschaft drunter.  
Denn man hilft sich untereinander immer gern.

Ich sollte wirklich nicht soviel nachdenken sonst käme ich noch auf den Gedanken das man wirklich sinnvoll helfen wollte.
So ganz ohne Propagandarummel.
Nur aus der Verantwortung heraus.
Aber dieses Wort ist vielleicht auch tabu.
Kommt das vielleicht auch aus der Nazizeit? 








Sonntag, 2. Februar 2020

Wer ist denn nun „DerAlte am Fenster“ ?


DER? 
der sitzt heute etwas nachdenklich hier.
Wie es  nun mal so ist, heute morgen, als ich in den Spiegel schaute, dachte ich:
„Ich kenn Dich zwar nicht, aber ich rasiere dich trotzdem.“
Jetzt im Sessel, denke ich wieder daran.
„Wer oder was bin ich eigentlich?“
Ich glaube, in den Augen der meisten ein kleiner, alter Idiot. Der  es zu nichts gebracht hat, höchstens alt zu werden und Geld zu verbrauchen. 
Ob DIE recht haben?

Nun, etwas habe ich den heutigen, schon länger hier wohnenden, voraus.
Ich bin erzogen worden.
Auch im kritischen Denken.
Vor allem nicht in der kritiklosen Anpassung.

Vielleicht ist es das, dass ich, im Gegensatz zu den meisten, es zu nichts gebracht habe?

Nun, ich bin nun mal kein schreiender, krächsender Penner dem man auf der Bühne zujubelt.
Auch kein Aspirant der 20 Jahre von Hartz 4 lebt und dann auf die Regierung schimpft.
Ich kleide mich auch anständig und trage meine Kleidung auf, statt bald jeden Tag sich irgend einen Mist für ein Trinkgeld zu kaufen, trotzdem zerrissene Kleidung am Leibe zu haben  um dann auf die Armut fremder Völker  hin zu weisen.
Ich bin auch kein Mensch, der mit Titeln die er/sie sich 
durch Betrug erworben, den Weg des politischen Schmarotzers eingeschlagen hat.
Ich habe auch nicht meine Frau und meine Kinder verlassen um auf den Knochen anderer und deren Geld, in anderen Ländern ein faules Leben zu führen.
Ich habe auch niemanden getötet um Mitleid zu erregen und auf meine gestörte Kindheit hin zu weisen um fortan gut behütet mein Leben zu geniessen.
Ich habe auch nicht Millionen Menschen betrogen und ihr Geld verschwendet bzw. wertlos gemacht um dafür , wie gestern der Draghi das Bundesverdienstkreuz verliehen bekommen.
Ich könnte diese Liste noch unendlich fort führen.

Tja, WAS bin ich denn nun eigentlich?
Eigentlich eine arme Sau.
Aber  eine fröhliche wie ich doch bemerken möchte.
Oder noch besser:
Ein Mensch.
Ein Mensch der immer fleissig gearbeitet hat.
Der niemandem (bis heute) etwas böses angetan hat.
Der von niemandem etwas bekommt (aber auch nicht haben will)
Wie gesagt:
Ein Volltrottel!.
Wie unendlich viele.

Nur in einem unterscheide ich mich von diesen vielen. 
Ich bin kein williger Idiot wie die Mehrheit dieses Volkes.
Ich bin keiner, dem man Märchen erzählen kann und denen ich dann nachlaufe.
Ob der Thunfisch, dem „sprechenden Hosenanzug“ oder auch anderen Nichtstuern.
Für mich zählt immer die eigene Leistung.
Wer selbst nichts schafft, ist ein Schmarotzer.
Wer selbst nicht vorbildlich handelt, kann auch kein Vorbild sein.
ICH brauche keines.
Denn ich lebe, nachdem ich noch normal erzogen wurde, nach den Prinzipien des „Anstands.“
Leider ist dieses Wort heute unbekannt.
Und darum fühle ich mich auch in diesem Land nicht mehr wohl und auch nicht akzeptiert.
Nur geduldet.

Ich bin aber auch nicht jemand den man einschüchtern kann.
Ich bin in einem Staat aufgewachsen, den man heute als Diktatur bezeichnet. 
Diese heutige Demokratur beschneidet meine Rechte und vernachlässigt ihre Bürger mehr, als die damalige Diktatur. 
Ich lebte damals sicherer und angstfreier als heute.
Ich war in Kriegsgefangenschaft bei den Russen und Polen.
Wer glaubt denn im Ernst mir heute noch Angst zu machen? 
Ich habe nach dem Krieg das Elend überstanden, da schrecken mich heute nicht mehr die Horrorvisionen irgendwelcher Geschäftemacher die, wieder einmal, das Ende der Welt herbei reden. 

Also, noch einmal.
Wer bin ich denn nun?
Ich denke ein ganz normaler Bürger, der nur in Ruhe und Frieden leben will.
Wie die Mehrheit der Bevölkerung.
Der Niemandem etwas tut und auch selbst nicht dazu neigt.
Der in Sicherheit sein Leben beenden möchte.
In finanzieller, gesundheitlicher und Wohnungsmässiger Hinsicht.
Jemand der täglich sagen kann, trotz aller Scheisse, 
DAS LEBEN IST DOCH NOCH SCHÖN!




Freitag, 31. Januar 2020

Da sitze ich nun....


Noch etwas müde und tranig sitze ich heute morgen an meinem Fenster.
Alt, aber nicht weise.
Müde?
Nach 5 jähriger Fernsehabstinenz haben wir den Jammerkasten wieder mal eingeschaltet.
Über die Sender geflitzt.
Schwachsinn hoch drei.
Überall.
Entspricht nun wirklich nicht unserem Niveau.
Da half nur ein Bombardino.
Unbekannt?
Das ist ein Italienischer Eierlikör.
Da das Zeug MIR zu labberig ist, peppe ich den mit einem guten Schuss Grappa auf.
So ist das Zeug trinkbar.

Wenn ich so überlege, sind viele Dinge die ich konsumiere oder gebrauche, aus dem Ausland.
Spanien, Griechenland, Polen, Frankreich, Österreich, Italien, Dänemark, Ungarn sind meine, mich direkt beliefernden, Staaten.
Da fällt mir auf, aus England kommt eigentlich nichts.

Und nun, wie ich gerade lese, treten die heute aus der EU aus.
Was hat man prophezeit, was DENEN dann blüht.
Die armen Menschen dort.

Heute nun sieht das etwas anders aus.
In meiner Zeitung jammert man über die Kosten die WIR dann haben.
Ich habe das immer so gesehen.
Komisch, hatte man auch da uns jahrelang was vor gelogen? 
Denke schon.
Warum sind wir eigentlich in diesem Verein?
Nur um in der Welt auch einmal erwähnt zu werden zahlen wir diese Unsummen in deren Kasse?
Ich denke nur, um unsere abgehalfterten Politiker nach deren Scheitern hier fürstlich zu be- und entlohnen.


Oder wenn ich da so weiter in meiner Zeitung  lese, „Deutsche Bank“.
Die machen seit Jahren Milliarden Euro Verluste.
Der Aktienkurs ist nur noch ein Witz.
Die Wirtschaft brummt hier und die gehen in den Keller???
Im letzten Jahr trotz massivem  Stellenabbau (auf Deutsch. Arbeitslose zu Lasten der Staatlichen Sozialkassen) 5,7 Milliarden Euro Verluste eingefahren.
Nun werden 18 000 Mitarbeiter zusätzlich entlassen.
Und für all das bekommen die Vorstände der Bank einen Bonus von 18 Millionen Euro zusätzlich geschenkt!
Als Belohnung! 
Bei mir ist es immer so, wenn ich Schulden habe, habe ich kein Geld mehr.
Wovon leben die eigentlich wenn die jedes Jahr minus machen?
Kann man mit Verlusten auch Prämien zahlen? 
Dazu fällt mir ein, das die Deutsche Bank in London ihre Zentrale hatte und Ausländer sie leiteten.
Ob dass das da irgendwie zusammen hängt? ?
Wenn ich nun noch lese, das unser ehemaliger Aussenminister, der Sigi, in den Vorstand kommt, dann denke ich, das die Steuerzahler bald wieder etwas zur Rettung dieses Molochs beitragen werden. (müssen) 

Doch was solls?
Ändern wir was dran?
Da immer mehr Rentner steuerpflichtig werden, ist der zusätzliche Geldfluss gesichert. 

Ich werde aus Klimaschutzgründen in Zukunft mehr Bombardino trinken.
Dann werde ich von innen gewärmt und kann die Heizung ausmachen.
Werde, aus Sparsamkeit, mich mehr auf künstlichen Scheiss aus Deutscher Produktion werfen.
Kommt auch meiner Figur zugute weil mir das meiste nicht schmeckt.

Und ich werde weiter träumen wie meine Oma früher.
Nämlich von „der guten alten Zeit“.
Wo in einer Bank noch ehrliche Kaufleute waren.
Wo man fürs sparen belohnt wurde und nicht bestraft.
Wo Verbrecher noch ins Zuchthaus kamen und nicht auf Bewährung zu einem Psychiater.
Wo Kinder noch Kinder waren und keine vorlauten Gören die man heilig spricht.
Wo Lebensmittel noch Naturprodukte waren und kein Fleisch aus Pflanzen hergestellt wurde.
Als man nicht viel verdiente, aber trotzdem mehr damit   machen konnte.
Als die Polizei noch „ mein Freund und Helfer“ war und keine „Bullen“
Wo man immer bereit war auch anderen zu helfen.
(Damals nannte man das Volksgemeinschaft. Ist heute auch verpönt, dafür gibt es ja Hartz 4) 
Ach ja, damals als............

Gerhard, höre endlich auf zu träumen oder lass das saufen sein!
Muckelchen, warum reisst du mich aus meinen Träumen? 
Die armen Engländer die nun ohne unsere EU leben müssen, tun mir leid. 
Oder?