Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Montag, 17. September 2018

Leben ? Wa ist das?


Alles auf dieser Welt ist vergänglich.
Auch wir Menschen.
Leider denken wir daran erst, wenn es eigentlich schon zu spät ist.
Dann denken wir:
Ach hätteste du, du wolltest doch, was wäre geworden wenn ich.....usw.

Dabei werden wir eigentlich nur geboren um zu sterben.
Dazwischen liegt eine Zeit, die  wir rumkriegen müssen.
Wie, das bleibt jedem selbst überlassen.
Der eine meint, Werte an zu häufen, ohne dabei daran zu denken, dass man nichts mitnimmt. 
Der Tod hat keine Taschen.
Der andere denkt etwas abstrakter und meint für seine Nachkommen vorsorgen zu müssen, ohne zu bedenken, dass diese sich selbst behaupten müssen ohne auf die Arbeit der Eltern aus zu ruhen.
Dann gibt es welche, die haben die Idee, SIE wären was ganz besonderes. 
Sie müßten anderen Leuten zeigen und sagen wo es, wie lang geht.
Immerhin sind es noch die Intelligentesten oder gewissenlosesten. Denn diese Menschen benutzen andere dazu sich selber ein schönes Leben auf Kosten derer zu machen.
Denke da so an Funktionäre und Politiker.

Alle aber vergessen, das wir eigentlich alle gleich sind.
Wie gesagt, wir werden alle nur geboren um zu sterben.
Dazwischen aber sollten wir leben.
Nun gut, die meisten meinen es ja auch zu tun.
Vielleicht sind sie ja auch glücklich bei dem was sie tun.
Wer will also sagen was richtig ist?
Was heißt denn nun aber LEBEN?

Ich denke mal, dass man jeden leben und tun lassen sollte, was ER will.
Natürlich innerhalb der Grundregeln die nötig sind um eine große Zahl von Menschen miteinander aus kommen zu lassen.
Das Problem ist nur, das diese Leute für IHR Leben immer auch meist andere nötig haben.

Hier beginnt das Dilemma.
Ein Teil der Menschen lebt und der andere Teil ist für sie da.
Schon ist aber die Gleichheit gestört.
Sogar den Tod kann man überlisten und mit viel Geld sich Leben kaufen.
Darum wird einem auch immer von anderen gesagt was man selbst zu denken und zu tun hat.
Damit man es auch akzeptiert hat man die Worte Demokratie und Freiheit  erfunden.
Da glauben die Menschen das, was andere ihnen erzählen, und denken das es ihre eigenen Gedanken sind.
Etwas kompliziert, aber dafür ist das menschliche Gehirn eben auch etwas einfältiger konstruiert.

Ach ja, Leben...
Im Prinzip braucht der Mensch eigentlich nicht viel dazu.
Oder doch?
Außer essen und trinken sollte man doch auch so etwas wie Glück oder Zufriedenheit empfinden.

Wieder etwas neues. 
Gefühle.
Nicht essbar aber wichtig.
Leider sind diese in der heutigen Zeit Mangelware.
Da der Mensch diese aber als Anlage in sich trägt, kommen nun wieder welche auf die Idee diese für ihre Zwecke zu benutzen.
Ganz große Worte sind dann gefragt.
Vaterland, Hilfsbereitschaft, oder auch ein neues Modewort: Emphatie.
Der Mensch in seiner Einfalt nimmt diese Worte auf und setzt sie, wie gewünscht, in eine bestimmte Richtung um.

Und schon wieder.
Richtig oder falsch?
Auf jeden Fall nicht auf eigenen Mist gewachsen, sondern wieder wird man manipuliert.
Ich denke ICH will leben?
Warum müssen andere mir nun sagen wie ich denken, handeln  und empfinden soll?

Alles ist so kompliziert.
Vieles wäre noch zu sagen.
Die Zeitspanne eines jeden auf dieser Welt geht einmal zu Ende.
Glücklich kann eigentlich nur der sein, der dann sagen kann:
ICH habe so gelebt wie es MIR passte.
ICH habe dabei aber niemandem Schaden zugefügt, darum kann ich auch guten Gewissens abends in den Spiegel schauen.
Und wenn man dann sagen kann, es war eine gute Zeit, es war MEINE Zeit, dann war alles richtig.
Ob das auch andere von mir so sehen oder sagen,sollte völlig egal sein.
Mir jedenfalls geht das, was andere von mir sagen völlig am Arsch vorbei.
Es war schön auf dieser Welt-
ICH habe gern gelebt.

Sonntag, 9. September 2018

MERKEL MUSS WEG !!!... Oder ????????


Da lese und höre ich überall:

MERKEL MUSS WEG!

Nun das ist die Ansicht vieler.
Daneben aber auch:
Weg mit den Altparteien.
Her mit der AfD.

Ob diese Forderungen nun berechtigt sind oder nicht, das kommt immer auf die Stellung der Fordernden an.

Immerhin gibt es genau so viele die das völlig anders sehen und sich wünschen.

Und genau das ist es, was eine Demokratie ausmachen sollte.
Die Mehrheit bestimmt wie es, mit wem, wie, weiter geht.

Nun aber,  sollte man doch mal auf all die Schreihälse eingehen.
Ich versuche es täglich mit ein, zwei ganz einfachen Fragen.
Leider habe ich noch NIE eine erschöpfende Antwort bekommen. 

Merkel muss weg. 
Ok.
Ja und dann??????????

Wer kommt dann  als Nachfolger?
Was macht der dann anders? 
Was ändert sich?

NICHTS.

Der/die nNeue übernimmt und alles läuft, wie an einer Schnur gezogen weiter. Politik ist kein Tagesgeschäft, sondern ein auf die Zukunft ausgerichtetes Unternehmen.

Eigentlich ist es die gleiche Situation die es früher auch schon einmal gab.
Im 3. Reich.
Hätte der Adlige Stauffenberg mit seinem Attentat Glück gehabt, dann........ usw.......
Ja, was dann?
All das, was man heute hinein phantasiert, wäre nicht eingetroffen.
Der Krieg wäre genau so weiter gegangen wie vorher.
Nicht nur das die Alliierten keinen Frieden wollten, denn dan wäre ja alles geschehene nutzlos gewesen, sondern auch Stauffenberg handelte aus ganz anderen Motiven als  man glaubt. 
( Man sollte viel mehr recherchieren, das bildet immer) 
Und so ist es auch heute wieder.
Nur der Name wechselt, vielleicht auch noch die Partei, alles andere bleibt.
Beim letzteren weiß man nicht, ob nicht alles noch verrückter wird.

Ja, aber die AfD wird uns retten.
Wovor?
Moment mal. 
Wer glaubt denn im Ernst daran, das diese Partei die absolute Mehrheit bekommt? (über 50% ) 
Bleibt die darunter, dominieren immer noch die anderen und nichts ändert sich. 
Man kann ohne Mehrheiten nichts beschliessen. 
Das ist eben Demokratie.

Phantasieren wir trotzdem mal etwas weiter.
Die AfD bekommt über 50% der Stimmen.
Was ändert sich dann?
Alles internationale ist vertraglich festgeschrieben!!!!
Aber innerdeutsch könnte man.......
Was denn? 

Die Renten werden steigen: 
Wovon denn? Die Kassen werden  seit Jahren geplündert und dienen anderen Zwecken. Wir bekommen um die 50% des Nettos als Rente, woanders bis zu 100%. 
Wer hat sich bisher darum gekümmert?

Die Migranten müssen raus:
Wie und wohin? Oder meint Ihr, die Herkunftsländer nehmen alle wieder zurück? Die sind froh das die weg sind.

Mehr Sicherheit.
Wie denn?
Heute schon ist die Polizei in der Ausübung ihrer Aufgaben behindert und hat regelmäßig den Zorn der links versifften an der Backe.

Vor allem.
Alles was die AfD  beschliesst  und dem einen gefällt, missfällt dem anderen.
Allen recht getan, ist eine Kunst die niemand kann.
Man kann eine bestehende Unordnung nicht mit einem Federstrich wieder in Normal zurück führen.
Bildung z.B. benötigt Jahrzehnte und nicht Monate. 
70 Jahre Verdummung kann man nicht auslöschen.
Begriffe wie Vaterland, Stolz oder Ehre lassen sich nicht verordnen.
Im übrigen haben wir Deutsche diese Worte ausgebrannt bekommen. 
Im Gegensatz zu allen anderen Nationen.
In unserem Vorbildland USA z.B. geniessen Veteranen ein hohes Ansehen.
Hier sind es Verbrecher. 

Was also nun?
Da gäbe es ja noch eine Revolution.
Ein Führer reisst alles an sich und verordnet.
Ok. 
Aber dafür braucht er auch ein Volk was mit macht.
Das aber sind wir nicht. (nicht mehr) 
Wer will schon einen Diktator? (Vor allem weil man ja noch nie einen persönlich erlebt hat und das alles nur aus der Brille des gelernten sieht.)

Den  Menschen hier hat man Jahrzehnte erzählt wie gut es ihnen geht.
Das es anderen besser geht, glauben sie nicht, weil die Deutschen immer ein Obrigkeit höriges Volk waren und sind. 
Sie glauben immer noch in der Welt eine führende Rolle zu spielen.
Sie wollen nicht wahrhaben, das die gesamte Industrie und auch diese (verdammten) Banken überhaupt nicht mehr in Deutscher Hand sind,
Was andere Länder in einem Jahr bauen, dafür benötigen wir 10 Jahre Planung.
Das beste Beispiel ist der Hauptstadt Flughafen Berlin. 
Eine Lachnummer in der Welt.

Und so geht es weiter.
Begriffe wie: Klimawandel, Umweltschutz, Abfall sammeln, armen Migranten helfen, Krötentunnel bauen, usw sind fest in den Köpfen der Menschheit verankert und werden auch vehement verteidigt.
Auch wenn sie Blödsinn sind.
Wie sagte schon ein Römischer Kaiser:? 
Gebt dem Volk Brot und Spiele.
Funktioniert noch heute.

Krächzende Penner die sich  Künstler nennen, Millionäre sind und im Ausland wohnen, werden von der Regierung honoriert und bringen Tausende wild gewordene Affen auf die Strasse.
Getötete Menschen nur ein paar Demonstranten und dann sind diese Nazis.
(Wobei mir immer noch keiner erklärt hat wo die Nazis heute sind. Man spricht immer von den RECHTEN. Leider waren die Nazis aber LINKS.)

Diese Gehirnwäsche zeigt nun ihre Wirkung.
Mein Fazit:
Es wird sich nichts ändern.
ZU Merkel oder IM Erika, würde Honnecker sagen: 
„Du hast alles gut gemacht. Bin stolz auf Dich“

Gute Nacht Deutschland.
Und Ihr Träumer.
Vergesst es, findet Euch ab.
Es bleibt alles so.
Die Reichen werden reicher, die Armen bleiben arm.
Der Fortschritt hat NICHTS gebracht. Jeder muss immer noch in der gleichen Zeit dafür arbeiten um zu überleben.

Aber:
Der letzte Krieg ist nun zu Ende gegangen. 
Auch ohne Friedensvertrag.
Deutschland ist im Arsch. 

  


Freitag, 7. September 2018

Doofe und intelligente Einzelhändler


Die erste Woche auf Pellworm ist nun bald rum.
Wir geniessen die Ruhe.
Das Wetter ist bis jetzt !!! angenehm.
Eine wunderschöne Insel.
Darum komme ich ja auch seit 10 Jahren jedes Jahr wieder hier her.
Vor allem, mancher könnte hier auch noch was lernen.

Hier gibt es z. B. nun zwei Einkaufsläden.
Einer ist ein Edeka Tempel, mit allem was dieser Konzern so verkaufen möchte.
Der andere ein Laden. 
Sagen wir mal so. Ein besserer Tante Emma Laden. 
Natürlich auch an eine Kette angeschlossen. 
Klein, aber im Prinzip alles was man braucht. 
Komisch eigentlich, das der kleine Laden genau so viel im Angebot hat wie der grosse und alles abdeckt.
Das schönste aber ist.
Dieser Laden liefert täglich, wenn man es wünscht, deine Bestellungen ins Haus.
Für diese Leistung berechnet er 2,50€.
Freitags kostenlos.
Man kann seine Bestellung telefonisch, persönlich oder per mail abgeben.

Hier fange ich an zu denken.
Zu Hause beklagt man sich immer, das der Einzelhandel verschwindet und immer mehr im Internet gekauft wird.
Warum?
Ich sage es schon seit Jahren.
Es liegt an der Ideenlosigkeit und Faulheit der  Ladenbesitzer.
Wie oft habe ich es schon bemängelt.
In einer Stadt mag es ja gehen, da da das Angebot an Läden riesig ist. Aber in einer kleinen Gemeinde nutzen die Einzelhändler ihr Monopol radikal aus.
Ich würde gern die Anfuhr bezahlen, denn ich spare die Fahrt und die Kosten ja ein. 
Es wäre mir z.B. auch lieber einen ganzen Kasten Bier oder Wasser zu kaufen als einzelne Flaschen zu schleppen. 
Es denkt keiner daran, das nicht jeder einen Kasten ins Auto heben und zu Hause den dann von der Garage in die Wohnung schleppen kann.
Ach ja, einen Getränkemarkt haben wir zu Hause auch.
Nur eine Sorte Wasser und zwei Sorten Bier führt er.
Leider nicht meine Marken.
Also auch hier: Fehlanzeige.

Man spricht immer so viel von Hilfe.
Ich sehe nie welche.
Auf keinem Gebiet.
Hier, auf Pellworm, ist das kein Problem.
Warum geht das nicht in Bayern? 
Empfehle mal den arroganten Ladenbetreibern in meiner Heimat eine Stippvisite nach Pellworm.
Sie könnten hier viel lernen.

Es gibt auch einen Bäcker hier.
Nebenbei bemerkt, sehr gute Ware!
Da kommt man also von der Fähre, sagt, ich wohne da und dort, und morgens um 6 Uhr hängen die Brötchen an der Haustür.
Fährt man wieder weg, macht man schnell einen Halt beim Geschäft, bezahlt seine Brötchen und das war es.
Ich z.B. sagte:  
„Jeden Morgen bitte 4 Stück, immer wechselnd, bis ich wieder weg fahre.“
Und jeden Morgen hängt meine Tüte an der Tür.
Bei jedem Wetter, und das kann hier schon mal ganz lausig sein.
Da das Geschäft über 20 Sorten Brötchen  im Angebot hat, ist jeden Tag was anderes in der Tüte.
Also dazu noch immer für eine Überraschung gut.

Für mich sind das einfach paradiesische Zustände.
Sie erinnern mich an vergangene Zeiten als man noch den Kunden als König ansah.
Heute sieht man ihn nur noch als Melkkuh.

Natürlich hat sich der Kunde in seinem Anspruchsdenken auch gewandelt, aber so ganz unschuldig ist auch der Handel nicht.
Das es auch anders geht, sieht man ja hier.
Allein die Freundlichkeit und die persönliche Ansprache hier machen jeden Einkauf zu einer Freude.

Nun, es gibt hier auch negatives zu beobachten.
Die allmächtige Fährgesellschaft, denen es völlig egal ist wenn nach stundenlanger Autobahnfahrt die Gäste am Anleger stehen, auf das Schiff warten und keinerlei Möglichkeiten haben Pipi zu machen.
Bäume und Büsche gibt es hier nicht.
Familien mit Kindern müssen nach 5-8 Stunden Fahrt sehen was und wie sich behelfen.
Kosten für eine WC-Anlage?
Jo mei, jeder bezahlt gerne jeden Preis.

Ich hatte es mal vor ein paar Jahren sehr eilig.
Was machen?
Als mir  alles egal war, stellte ich mich auf den Deich.
Leider hatte ich als Landratte die Windrichtung nicht mit berücksichtigt.
Aber ihr werdet lachen
DAS war mir in diesem Moment wirklich scheiss egal .
Wat sin mut, mut sin. 
:-))))))))))

Nur, MUSS das sein? 
Hier kommt auch wieder ins Spiel.
Will man nicht oder kann man nicht?
Denke mal das letztere.
Denn zum  Wollen gehört immer auch denken.
Und dazu braucht man Gehirn.
Genau davon herrscht bei den meisten Mangelware.
Vor allem in meiner Heimat.

Nun, wir überstehen alles.
Und da wir beide sehr flexibel und anspruchslos sind, übersehen wir auch manches.
Manches?
Im Moment sehe ich ja nur positives.

Das Leben ist wunderschön, alles andere übersehen wir.


Mittwoch, 5. September 2018

Himmel, Meer und wir beide


Und wieder auf Pellworm.
Meiner Lieblingsinsel.
Würde ich noch einmal wählen, ich würde hier her ziehen.
Aber man kann nicht alles im Leben haben.

Stille, Frieden.
Ich gebe zu, es ist nicht jedermanns Sache.
DAS sehe ich an manchem gequältem Gesicht wenn wir mal abends essen gehen.
Meist Frauen.
„Oh Gott, wie lange noch“
Die Paare reden meist nicht einmal miteinander, geschweige denn  mit anderen.

Wir?
Voriges Jahr waren wir 5 Wochen hier.
Dabei gab es 5 Wochen Regen.
Und kein Tag war Langeweile.
Ich glaube für so etwas muss man einfach geboren sein.

Aller Unfrieden, Hass, politische Querelen, Sorgen, alles ist weg.
Gerade jetzt hier beim schreiben.
Es fällt mir das Lied ein:
„Ich seh den weissen Wolken nach und fange an zu träumen“

Träumen?
Ach ja.
In dieser Zeit sollte man viel mehr träumen.
Nicht von der Zukunft, denn die sieht beschissen aus.
Aber wenn man ein zufriedener Mensch ist, dann gibt es viel woran man sich gern erinnert.
Alles andere sollte man sowieso vergessen.
Das gehört in die Kiste: „erledigte Vergangenheit“ und die ist vorbei.
Endgültig.
Das Leben besteht aus Zukunft. 
Was war, ist weg und kommt niemals wieder.
Nicht das gute und das schlechte sowieso nicht. 

Zukunft?
Ich denke da an die persönliche.
Denn nur die zählt.
Das drumherum bestimmen andere.
Viele glauben man hätte darauf Einfluss.
Das ist die  Illusion die jeder in sich trägt und die von der Regierung genährt wird.
Man sollte mehr an sich denken und nicht Schlagworten hinter her rennen.
Niemand meint es gut mit einem.
Der Arsch bist immer nur du.

Darum bin ich so gern hier auf dieser Insel.
Hier belastet einem nichts.
Na klar habe ich auch hier Probleme.
Und wie!
Z.B. wo gehen wir heute essen und was!
Und wenn ich nun gerade wieder in den Himmel zu den vorbei ziehenden Wolken schaue, weiss ich.
Die Welt ist nur so gross wie ich sie überschauen kann.
Das reicht mir.

Nachher gehen wir also essen.
Das Problem wird auch noch gelöst und Zufriedenheit kehrt wieder ein.

Eigentlich ist jeder Tag wunderschön an dem man noch lebt.

Egal was um einem rum passiert.

Freitag, 17. August 2018

Deutschland? Was versteht man darunter..


Ist das noch MEIN Deutschland ?

Was passiert eigentlich hier in diesem, meinem Vaterland? 
Ein Tollhaus wäre ja noch zu ertragen, denn Idioten gibt es genug hier und auch die, brauchten ja eine Heimat.

Ein degeneriertes Land ist es schon. 
Ganz im Sinne interessierter Kreise die es nach 60 Jahren geschafft haben diese Menschen zu Wesen ohne eigenständiges Denken zu erziehen.
  
Nein, es leben hier Menschen und auch Organisationen, die es nicht einmal verdienen Deutsch genannt zu werden. 
Deutsch sein hat was mit seinem Vaterland zu tun. 
Wie jeder andere Mensch auch in seinem eigenen Land. 
Jeder ist stolz auf sein Land. 
Auf seine Vorfahren, seine Kultur. 
Auf all das ist man stolz und versucht in derem Sinne weiter zu leben und die Zukunft zu gestalten. 
Auch im Hinblick auf seine Nachkommen. 

Das in diesem Land uns Politiker regieren,  die ihrem geleisteten Amtseid nicht nachkommen und Schaden auf dieses Volk bringen, ist z.T. auch die Schuld der Menschen selbst.
Denn diese haben ihre Marionetten selbst gewählt.
Das ist auch in Ordnung so.

Nur, dass das Volk sich  hier sich alles gefallen lässt ist das eine.
Das es aber noch viele gibt die das alles unterstützen und mit daran arbeiten das dieses Land zu Grunde gerichtet wird, das ist eine Schande.

Es gab mal ein Volk.
Ein stolzes.
Eines das auferstanden  war und sich befreien wollte von dem Zwang der 1. WK Sieger und der Finanzwelt. 
Es gab  alles für sein Land und die Zukunft seiner Kinder.
Sogar das eigene Leben.
Es sollte nicht sein.
Früher sagte man: „Ihr seid nicht umsonst gestorben“
Doch.
Es war umsonst.
Denn für dieses Land wie es heute ist, war jeder Tote zu viel. 

Regierung, Parteien und deren Vertreter die sich abfällig über diese Deutschen aussprechen.
Zitate unserer Volksvertreter: 

Friess, Grüne:
„Ich wollte, das Frankreich bis zur Elbe reicht und Polen an Frankreich grenzt“

Roth, Grüne:
„Deutsche sind Nichtmigranten, mehr nicht“

Fischer, Grüne und ehem. Aussenminister:
„Deutsche Helden müsste man in der Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach tot schlagen“

Leyen, CDU:
„Migranten sind unsere Zukunft“

Özdemir, Grüne:
„Wir wollen das Deutschland islamisch wird“

Und so weiter.
In meiner Jugend wären diese Personen vor ein Volksgerichtshof gestellt worden.
Aber nein. 
Es gibt unzählige Gehirn amputierter die diese Menschen noch wählen und verteidigen.  

In meiner Jugend gab es die Gestapo und vor allem Denunzianten.
Diese wurden damals wahrscheinlich bezahlt.
Das war staatlich.

Wie ist es eigentlich heute? 
Heute scheint das Denunzieren zu einer ehrbaren  Tätigkeit aufgestiegen zu sein.
Fratzelsbuch, eine Privatfirma, bildet die Plattform dazu.
Hier arbeitet man im Regierungsauftrag. 
Auch gegen Bezahlung? 
Vor allem hat man sich für alle dubiosen Firmen geöffnet.
Man spricht allenthalben von Datenschutz. 
Auch hier wird das  Volk verarscht.
Diesen gab und es gibt es nicht.

Dabei sprießen  seltsame Blüten.
Man darf ein Kind töten und bekommt Bewährung.
Du darfst aber nicht abfällig über einen Migranten etwas sagen. 
Dann wirst du sofort gesperrt.
Ich z.B. heute wieder.
Ich schrieb:
„Gewöhnt euch das Wort Flüchtlinge ab, es sind keine, sondern Wirtschaftsmigranten“
Ergebnis. Gesperrt.
Auch wenn es die Wahrheit ist.
Die Leyen darf dieses Wort gebrauchen, ich nicht.
Überhaupt, Wahrheit.
Es gibt keine mehr in diesem Land.
Nur eine manipulierte.
Man muss noch nicht einmal lügen, sondern einfach weg lassen oder unterdrücken.
So auch in der Geschichte unseres Volkes.
Einfach sperren und nicht darüber reden.

So langsam gewöhne ich mich daran immer wieder, auf allen Accounts bei Fratzelsbuch, laufend gesperrt zu werden.

Nur, es stellt sich die Frage für mich.
Wo lebe ich überhaupt?  
In einem Irrenhaus oder in einem Land das man nach dem Krieg noch ausnahm und beraubte  um seine eigene Wirtschaft auf Vordermann zu bringen um es  heute endgültig zu vernichten? 
Die geeigneten und willigen Politiker hat man sich dazu ja heran gezogen.

Und dieses Land soll immer noch mein Vaterland sein? 
Das einzige was ich für dieses Land noch empfinde, ist Scham.
Ich schäme mich ein Deutscher  zu sein.
Einem Land an zu gehören das die Grundrechte eines freien Bürgers missachtet und gleichzeitig das Ziel verfolgt dieses Land in die Steinzeit zurück zu schieben. 

Das erste womit man anfängt ist die Freiheit des Geistes zu beschneiden. 
Und das geschieht täglich. 
Mehr und öfter als im 3. Reich. 






Montag, 6. August 2018

Wenn einer eine Reise tut,.............


Nun sind wir erst einmal wieder, von unserem Urlaub an der Küste, gut zu Hause angekommen.
Drei Monate „dolce far niente“. 
Zwar nicht im Süden, aber der Norden bringt es auch.
Das Meer haben wir auch !!!! mal gesehen.
Ansonsten gibt es DAS nur in den Medien.
Ebbe nennt man das da oben.
Ich denke, es ist aber nur ein Werbegag. 

Die Sonne meinte es, wie überall, zu gut.
Drei Monate nicht einmal Regen.
Das nervt. 
Vor allem weil ich die Sonne meide, wo es nur geht.
Was wirklich gut war, war, wie immer, die Luft.
Und die ist es, die uns immer wieder dorthin zieht.
Klare Luft an der Küste hat mit der Luft in Bayern nichts gemeinsames. 

Dann begann  die Rückreise. 
Knapp unter 500 km als Tagesetappe sollte für Menschen meines Alters angemessen sein.
Die Übernachtung sollte, wie immer in Niemegk erfolgen.
Die Wirtin schrieb mir als Buchungsbestätigung: 
„Icke freue mir“

Ca. 30 km vor dem Ziel: „Vollsperrung der Autobahn“
Waldbrand.
An der Ausfahrt stand schon ein restlos ausgebrannter Reisebus. 

Für mich kein Problem.
Dem Navi eine optimierte Route abgefragt, der gefolgt, und........
Ne, ne so einfach war das nun mal nicht.
Von der Autobahn runter. 
Einmal rechts, zwei mal links, und.........
Polizei, „Keine Weiterfahrt. Bitte in diese Richtung“ 
Was blieb  uns übrig? 
Nur das  Navi nervte: „Bitte wenden“ " Bitte wenden"
Nur wohin?
Also fuhren wir kreuz und quer durch den Fläming.
Allein und immer im Vertrauen das das Navi irgendeinmal unser Ziel erkennt und uns dahin dann führt.
„ Bitte in diesen Waldweg“ 
Super, nur nach 1 km eine Schranke. Also wieder zurück. 
Oder die Strasse hörte einfach auf. 
Endlich war es soweit.
Wir kamen doch noch am Übernachtungsort an.
Umweg ca. 1,5 Stunden und etwa 60 km.
Was soll das  schon?
Wir waren ja, auch nervlich, gut erholt abgefahren.

Abendessen.
Trinken. (über das wieviel und was möchte ich schweigen) 
Schlafen.
Frühstücken.
Los geht es wieder.

Auf der Autobahn ca. 50 km gefahren.
„Bitte verlassen sie die Autobahn. Vollsperrung.“

Wenn es weiter nichts ist?
Wir waren ja im Training.
Dem Navi erst mal keinen Blick gegönnt.
Mich an meine Jungvolkzeit erinnert.
Wo steht die Sonne?
In welcher Himmelsrichtung liegt der Bayrische Wald?
DAS ist die Heimatrichtung!
Und?
Es klappte.
Nach etwa 50 km und einer guten Stunde der Erkundung der Gegend und deren Dörfer hatte mein Navi erkannt, aha, der will ja nach Bayern, führte uns auf die Autobahn zurück, und........ .

Ne, ne, so schnell gab Manitou nicht auf.

Wir verliessen planmässig die Autobahn.
Nach ca. 50 km.
Vollsperrung der B22.
Umleitung über........
Da war ich schon vorbei.
Aber das war vorhin  links ab und hier geht auch eine Strasse links ab, also.......
Ich bin ja intelligent......

Kurz und gut.
Als ich nach ca. 1 Stunde, an einem Bach stand, in dem ein Pärchen badete, die Strasse (Weg) zu Ende war, und ich nur noch die Wahl hatte auch zu baden oder mich hier sesshaft zu machen,frug ich die beiden wie ich eine Autobahn als Fixpunkt erreichen könnte. 
Ein Herr, der an einem Haus mit einem Lieferwagen stand, bot  sich an, wenn ich ihm folgte, mich zur nächsten Autobahnauffahrt zu führen.

Was blieb uns übrig?
Er fuhr vor, wir hinterher.
Nach 1 Stunde, über Waldwege, Strassen, an Häusern vorbei deren Besitzer bestimmt noch nicht wussten das der Krieg schon zu Ende ist, endlich eine Autobahnauffahrt in Richtung Prag!

Irgendwie war ich glücklich und wusste, ich habe diese zwei Tage Prüfung überstanden. 
Denn nun konnte ich meinem Navi wieder trauen.

Das Zuhause hatte uns wieder.
Alles ist gut.

Das schönste war für mich dabei. 
(in Erinnerung an frühere Zeiten)
In den ganzen zwei Tagen Fahrt, es gab nie ein böses, unwirsches oder schimpfendes Wort.
Alles wurde mit Humor genommen.
Auch das hinausgeschobene Pipi machen.

Auch deshalb  liebe ich mein Muckelchen.

Und?
In drei Wochen geht es wieder los. 
In etwa die gleiche Richtung.
Vielleicht ist der Wald bis dahin abgebrannt, dann kommen wir auch heil an.
In Umleitungen sind wir nun Profis.
Aber dann dann müssen wir pünktlich sein.
Die Fähre wartet nämlich nicht auf uns. 

Das Leben ist doch wunderschön.