Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Donnerstag, 15. November 2018

Die STEUERSEUCHE


Es ist ein wundervoller Novembernachmittag.
Ich sitze im Sessel am Fenster.
Weit geht der Blick in die herbstliche, bunte Landschaft.
Denke an mein ehemaliges Zuhause.
An mein Haus, was nun von fremden Leuten benutzt wird.
Denke.........
Grübele.......
Erkenne..........
Eigentlich war ich doch ein Idiot.
Ist es die herbstliche  Stimmung oder der klare Blick den ich hier habe das mich diese Erkenntnis jetzt überfällt?

Da war ich einmal, als Junge und dann als Mann, in einem Beruf beschäftigt.
Ich habe immer gearbeitet.
Viel und hart.
Dafür bekam ich einen Lohn bzw. Gehalt.
Von diesem, von mir erarbeiteten Geld, musste ich mein ganzes Leben einen  nicht unerheblichen Teil an den Staat abführen.
Wie jeder andere auch.
Man nennt diese Geldwegnahme:
LOHNSTEUER.

Davon lebt dann der Staat mit all seinen Bediensteten.
Und nicht schlecht wenn ich an die Beamten denke.
Da diese Menschen von meinem Geld leben, konnten und können sie auch immer frech und anmassend zu mir sein.
Das ist dass eine.

Doch zurück zu  meinen STEUERN .
Da arbeitet man also das ganze Leben, täglich und bekommt dafür sein Geld.
Man verbraucht nicht alles, und legt es auf die Seite.
Das nennt man sparen.
Es wurde immer gespart. 
Gespart für die Zukunft und für ein besseres Leben.

Man kaufte sich ein Grundstück.
Dafür durfte ich dann GRUNDERWERBSSTEUER  zahlen.
Die Notare, das Grundbuchamt und diverse Ämter bekamen von mir Geld das zusätzlich mit einer STEUER belegt war.

Das Grundstück wurde erschlossen.
Fremdfirmen brachten Material. 
Darauf kam die MEHRWERTSTEUER .
Die ausführende Firma stellte mir eine Rechnung aus.
Plus MEHRWERTSTEUER.
( Die Arbeiter bekamen ihren Lohn von dem auch wieder die MEHRWERTSTEUER erhoben wurde)

Das Haus wurde gebaut.
Alle Materialien und bauausführende Firmen die ich bezahlen musste schlugen die MEHRWERTSTEUER drauf.

Das Haus war fertig.
Versicherungen wurden abgeschlossen.
Jedes Jahr wurden und werden die Prämien fällig.
Natürlich immer plus einer VERSICHERUNGSSTEUER.

Die Gemeinde erhebt jedes Jahr eine GRUNDSTEUER.
Auf die anderen Leistungen kommt natürlich auch die MEHRWERTSTEUER drauf.
Alle Verbräuche, Reparaturen oder sonstiges wird mit der MEHRWERTSTEUER belegt.

Und so geht es jedes Jahr weiter.

Nun, am Ende meines Lebens, bekommt mein Muckelchen mein Haus.
Und was passiert jetzt, wo ich nicht mehr lebe?
Richtig.
Sie muss ERBSCHAFTSSTEUER  bezahlen.

Nun komme ich wieder an den Anfang meiner Überlegungen an.
Wenn ich es mir überlege, bin und war ich ein Idiot.

Ich habe immer nur STEUERN bezahlt.
Habe NIE etwas vom Staat bekommen.
Sogar wenn ich unter die Erde gehe, muss mein Muckelchen für mich noch STEUERN bezahlen.
Nämlich für die Ausfertigung der Sterbeurkunden.

Sogar auf meine Rente, die aus  dem von mir selbst eingezahlten, angesparten und schon einmal versteuertem  Geld besteht, muss ich wieder EINKOMMENSSTEUERN bezahlen. 

Warum ich ein Idiot bin?

Na, hätte ich in meinem Leben NIE gearbeitet.
Hätte ich NIE STEUERN  gezahlt.
Hätte auch irgendwo eine Bleibe bekommen.
Der Staat hätte für mich gesorgt.
Hätte nie Sorgen gehabt wie ich die fälligen STEUERN immer bezahlt bekomme.

Sässe heute auch hier.
Genau so.

Würde ich noch einmal auf die Welt kommen, ich wäre derjenige der von den STEUERN, die andere zahlen würden, ein gutes und glückliches Leben führen würde.
Da ich es nicht tat, bin ich eben ein riesengrosser Idiot.


PS. Die Aufzählung der von mir geleisteten STEUERN ist nicht vollständig. 

Donnerstag, 4. Oktober 2018

Deutschland, Deutschland über alles..... Oder was?


Ich sinniere wieder einmal vor mich hin.
Ist es Herbststimmung oder die bevorstehende Wahl?
Egal.
Früher? Früher gab es Probleme.
Na klar.
Wird das Wetter im Urlaub schön?
Habe ich Stau auf der Autobahn? 
Was esse ich heute mittag? 
Und noch viel mehr was damals wichtig war. 

In der Freizeit.
Was ist im Fernsehen?
Wie hat mein Club gespielt? 
Ein gutes Buch oder Video, alles wie man es sich wünschte.

Der Nachbar war freundlich.
Die Kinder spielten zusammen und abends kamen sie auch mal wieder, dreckig aber glücklich und zufrieden, nach Hause.

Ach ja.
Die Politik damals.
Gross änderte sich da nichts.
Man war uneins, aber arrangierte sich.
Eigentlich alles Friede, Freude, Eierkuchen.

Deutschland war, trotz aller Gegensätzlichkeiten, ein Volk.

Heute? 
Überfälle und Straftaten im Minutentakt.
Demonstrationen in allen Städten und Kuhdörfern.
Mitmenschlichkeit ist ein Fremdwort.
Jeder und auch der Nachbar wird bei Äusserung einer eigenen Meinung nicht nur politisch  in eine Ecke gedrückt, sondern sofort massiv mit den übelsten Worten beschimpft.
Angst grassiert unter den Menschen.

Die Medien lügen das sich die Balken biegen oder verschweigen einfach Nachrichten.
Im Bundestag werden Gesetze gemacht die nicht mehr dem Wohle des Landes dienen.
Die so viel gelobte Demokratie ist eine Farce.
Heute ist mehr verboten und wird verfolgt als unter Adolf Hitler.
Die, ach so hochgelobte, soziale Komponente, ist eine gut aufgebaute, auf Gewinn ausgerichtete, die Leute verarschende,  Unternehmensform.
Man hat, weil die Leute über die Medien nicht mehr zu erreichen sind, man sie aber beschäftigen muss, Ersatzspielzeuge geschaffen.
Klimawandel und Umweltschutz.  
Beides Lügengebilde die nur den Zweck haben sich selbst zu bereichern. 
Was am meisten auffällt, ist der Umgangston.
Das man sogar die höchsten Potentaten dieser Regierung mit Schimpfworten aus der Gosse belegt, mag zwar schlimm sein, aber das haben sie sich vielleicht selbst zu zu schreiben.
Aber auch untereinander kann man nicht mehr diskutieren.

Ganz schlimm  finde ich dabei, dass die meisten überhaupt nicht wissen wovon sie reden.
Was ist denn eigentlich: 
Antifa,  Rechts, Nazi, Links, Faschist usw.
Wichtig ist nur, man beleidigt den anderen. 

All das kommt nur daher, das dieses Volk überhaupt keines mehr ist.
70 Jahre Verdummung zahlen sich jetzt aus.
Die Menschen merken es nicht einmal, weil ihnen jeder Vergleich fehlt.
Sie sind zugedröhnt mit ihrem  eigenen, von sich selbst überzeugtem Glauben, sie wären intelligent.
Ich habe in meiner Volksschulzeit mehr gelernt als heute ein Mittelschüler.
Arbeiten? 
Um Gottes Willen, ein Job vielleicht ja.
Den aber vielleicht erst mit 30 Jahren antreten weil man  ja mit 60 in Rente gehen will. 

Wenn ich so darüber nachdenke wie sich dieses Land und seine Menschen in der kurzen Zeit meines Lebens verändert haben, wird mir Angst und Bange.

Das schlimmste ist, das dieses Deutschland, das ich liebe und auf das  ich stolz bin, in ca. 20 Jahren überhaupt nicht mehr existiert.

Ich spinne? 
Nein, ich bin ein Realist.
In den nächsten 5 Jahren kommt die erste Islamistische Partei in den Bundestag.
Damit ist die Scharia nicht mehr weit.
Wir Deutsche stellen heute nur noch  1% der Weltbevölkerung dar.
Alle Weissen auf diesem Erdball sind zusammen nur noch 
 6-7% .
Die Geburtenzahlen der Deutschen gegenüber den Migranten liegt im Verhältnis 1 zu 8 .
Etwa ein Drittel der Deutschen finden  das auch ok und wünschen sich weiteren Zustrom fremder Massen. 
Gleichzeitig werden aus Kirchen Moscheen und von letzteren  auch noch neue gebaut.
Dieses Deutschland und mit ihm Europa, wird in 20-30 Jahren ein Erdteil sein in dem es zugeht wie in der Steinzeit.
Imaginäre Götzen wie Allah werden das alleinige sein was wichtig ist.
Und wenn ich so weiter denke.
War DAS eigentlich nicht immer das Ziel gewisser Mächte? 
Morgenthau, Hooten, Rosevelt, Churchill? 

Ich werde es nicht mehr erleben.
Und Gott sei Dank ist mein Kind schon tot.
Wie sagte man damals:? 
„Ihr seid nicht umsonst gestorben“
Heute sage ich:
„Doch, es war umsonst. Und euer Tod  war nichts wert“

Und wenn ich  weiter nachdenke.
Es ist vielleicht auch gut so.
Dieses Land und sein Volk hat nichts besseres verdient.
Die haben nichts, aber auch nichts aus der Vergangenheit gelernt.
Wie sagte Adolf Hitler?
„Wenn wir es nicht schaffen, sind wir es auch nicht wert“. 

Wie recht er auch hier wieder einmal hatte. 


Montag, 17. September 2018

Leben ? Was ist das?


Alles auf dieser Welt ist vergänglich.
Auch wir Menschen.
Leider denken wir daran erst, wenn es eigentlich schon zu spät ist.
Dann denken wir:
Ach hätteste du, du wolltest doch, was wäre geworden wenn ich.....usw.

Dabei werden wir eigentlich nur geboren um zu sterben.
Dazwischen liegt eine Zeit, die  wir rumkriegen müssen.
Wie, das bleibt jedem selbst überlassen.
Der eine meint, Werte an zu häufen, ohne dabei daran zu denken, dass man nichts mitnimmt. 
Der Tod hat keine Taschen.
Der andere denkt etwas abstrakter und meint für seine Nachkommen vorsorgen zu müssen, ohne zu bedenken, dass diese sich selbst behaupten müssen ohne auf die Arbeit der Eltern aus zu ruhen.
Dann gibt es welche, die haben die Idee, SIE wären was ganz besonderes. 
Sie müßten anderen Leuten zeigen und sagen wo es, wie lang geht.
Immerhin sind es noch die Intelligentesten oder gewissenlosesten. Denn diese Menschen benutzen andere dazu sich selber ein schönes Leben auf Kosten derer zu machen.
Denke da so an Funktionäre und Politiker.

Alle aber vergessen, das wir eigentlich alle gleich sind.
Wie gesagt, wir werden alle nur geboren um zu sterben.
Dazwischen aber sollten wir leben.
Nun gut, die meisten meinen es ja auch zu tun.
Vielleicht sind sie ja auch glücklich bei dem was sie tun.
Wer will also sagen was richtig ist?
Was heißt denn nun aber LEBEN?

Ich denke mal, dass man jeden leben und tun lassen sollte, was ER will.
Natürlich innerhalb der Grundregeln die nötig sind um eine große Zahl von Menschen miteinander aus kommen zu lassen.
Das Problem ist nur, das diese Leute für IHR Leben immer auch meist andere nötig haben.

Hier beginnt das Dilemma.
Ein Teil der Menschen lebt und der andere Teil ist für sie da.
Schon ist aber die Gleichheit gestört.
Sogar den Tod kann man überlisten und mit viel Geld sich Leben kaufen.
Darum wird einem auch immer von anderen gesagt was man selbst zu denken und zu tun hat.
Damit man es auch akzeptiert hat man die Worte Demokratie und Freiheit  erfunden.
Da glauben die Menschen das, was andere ihnen erzählen, und denken das es ihre eigenen Gedanken sind.
Etwas kompliziert, aber dafür ist das menschliche Gehirn eben auch etwas einfältiger konstruiert.

Ach ja, Leben...
Im Prinzip braucht der Mensch eigentlich nicht viel dazu.
Oder doch?
Außer essen und trinken sollte man doch auch so etwas wie Glück oder Zufriedenheit empfinden.

Wieder etwas neues. 
Gefühle.
Nicht essbar aber wichtig.
Leider sind diese in der heutigen Zeit Mangelware.
Da der Mensch diese aber als Anlage in sich trägt, kommen nun wieder welche auf die Idee diese für ihre Zwecke zu benutzen.
Ganz große Worte sind dann gefragt.
Vaterland, Hilfsbereitschaft, oder auch ein neues Modewort: Emphatie.
Der Mensch in seiner Einfalt nimmt diese Worte auf und setzt sie, wie gewünscht, in eine bestimmte Richtung um.

Und schon wieder.
Richtig oder falsch?
Auf jeden Fall nicht auf eigenen Mist gewachsen, sondern wieder wird man manipuliert.
Ich denke ICH will leben?
Warum müssen andere mir nun sagen wie ich denken, handeln  und empfinden soll?

Alles ist so kompliziert.
Vieles wäre noch zu sagen.
Die Zeitspanne eines jeden auf dieser Welt geht einmal zu Ende.
Glücklich kann eigentlich nur der sein, der dann sagen kann:
ICH habe so gelebt wie es MIR passte.
ICH habe dabei aber niemandem Schaden zugefügt, darum kann ich auch guten Gewissens abends in den Spiegel schauen.
Und wenn man dann sagen kann, es war eine gute Zeit, es war MEINE Zeit, dann war alles richtig.
Ob das auch andere von mir so sehen oder sagen,sollte völlig egal sein.
Mir jedenfalls geht das, was andere von mir sagen völlig am Arsch vorbei.
Es war schön auf dieser Welt-
ICH habe gern gelebt.

Sonntag, 9. September 2018

MERKEL MUSS WEG !!!... Oder ????????


Da lese und höre ich überall:

MERKEL MUSS WEG!

Nun das ist die Ansicht vieler.
Daneben aber auch:
Weg mit den Altparteien.
Her mit der AfD.

Ob diese Forderungen nun berechtigt sind oder nicht, das kommt immer auf die Stellung der Fordernden an.

Immerhin gibt es genau so viele die das völlig anders sehen und sich wünschen.

Und genau das ist es, was eine Demokratie ausmachen sollte.
Die Mehrheit bestimmt wie es, mit wem, wie, weiter geht.

Nun aber,  sollte man doch mal auf all die Schreihälse eingehen.
Ich versuche es täglich mit ein, zwei ganz einfachen Fragen.
Leider habe ich noch NIE eine erschöpfende Antwort bekommen. 

Merkel muss weg. 
Ok.
Ja und dann??????????

Wer kommt dann  als Nachfolger?
Was macht der dann anders? 
Was ändert sich?

NICHTS.

Der/die nNeue übernimmt und alles läuft, wie an einer Schnur gezogen weiter. Politik ist kein Tagesgeschäft, sondern ein auf die Zukunft ausgerichtetes Unternehmen.

Eigentlich ist es die gleiche Situation die es früher auch schon einmal gab.
Im 3. Reich.
Hätte der Adlige Stauffenberg mit seinem Attentat Glück gehabt, dann........ usw.......
Ja, was dann?
All das, was man heute hinein phantasiert, wäre nicht eingetroffen.
Der Krieg wäre genau so weiter gegangen wie vorher.
Nicht nur das die Alliierten keinen Frieden wollten, denn dan wäre ja alles geschehene nutzlos gewesen, sondern auch Stauffenberg handelte aus ganz anderen Motiven als  man glaubt. 
( Man sollte viel mehr recherchieren, das bildet immer) 
Und so ist es auch heute wieder.
Nur der Name wechselt, vielleicht auch noch die Partei, alles andere bleibt.
Beim letzteren weiß man nicht, ob nicht alles noch verrückter wird.

Ja, aber die AfD wird uns retten.
Wovor?
Moment mal. 
Wer glaubt denn im Ernst daran, das diese Partei die absolute Mehrheit bekommt? (über 50% ) 
Bleibt die darunter, dominieren immer noch die anderen und nichts ändert sich. 
Man kann ohne Mehrheiten nichts beschliessen. 
Das ist eben Demokratie.

Phantasieren wir trotzdem mal etwas weiter.
Die AfD bekommt über 50% der Stimmen.
Was ändert sich dann?
Alles internationale ist vertraglich festgeschrieben!!!!
Aber innerdeutsch könnte man.......
Was denn? 

Die Renten werden steigen: 
Wovon denn? Die Kassen werden  seit Jahren geplündert und dienen anderen Zwecken. Wir bekommen um die 50% des Nettos als Rente, woanders bis zu 100%. 
Wer hat sich bisher darum gekümmert?

Die Migranten müssen raus:
Wie und wohin? Oder meint Ihr, die Herkunftsländer nehmen alle wieder zurück? Die sind froh das die weg sind.

Mehr Sicherheit.
Wie denn?
Heute schon ist die Polizei in der Ausübung ihrer Aufgaben behindert und hat regelmäßig den Zorn der links versifften an der Backe.

Vor allem.
Alles was die AfD  beschliesst  und dem einen gefällt, missfällt dem anderen.
Allen recht getan, ist eine Kunst die niemand kann.
Man kann eine bestehende Unordnung nicht mit einem Federstrich wieder in Normal zurück führen.
Bildung z.B. benötigt Jahrzehnte und nicht Monate. 
70 Jahre Verdummung kann man nicht auslöschen.
Begriffe wie Vaterland, Stolz oder Ehre lassen sich nicht verordnen.
Im übrigen haben wir Deutsche diese Worte ausgebrannt bekommen. 
Im Gegensatz zu allen anderen Nationen.
In unserem Vorbildland USA z.B. geniessen Veteranen ein hohes Ansehen.
Hier sind es Verbrecher. 

Was also nun?
Da gäbe es ja noch eine Revolution.
Ein Führer reisst alles an sich und verordnet.
Ok. 
Aber dafür braucht er auch ein Volk was mit macht.
Das aber sind wir nicht. (nicht mehr) 
Wer will schon einen Diktator? (Vor allem weil man ja noch nie einen persönlich erlebt hat und das alles nur aus der Brille des gelernten sieht.)

Den  Menschen hier hat man Jahrzehnte erzählt wie gut es ihnen geht.
Das es anderen besser geht, glauben sie nicht, weil die Deutschen immer ein Obrigkeit höriges Volk waren und sind. 
Sie glauben immer noch in der Welt eine führende Rolle zu spielen.
Sie wollen nicht wahrhaben, das die gesamte Industrie und auch diese (verdammten) Banken überhaupt nicht mehr in Deutscher Hand sind,
Was andere Länder in einem Jahr bauen, dafür benötigen wir 10 Jahre Planung.
Das beste Beispiel ist der Hauptstadt Flughafen Berlin. 
Eine Lachnummer in der Welt.

Und so geht es weiter.
Begriffe wie: Klimawandel, Umweltschutz, Abfall sammeln, armen Migranten helfen, Krötentunnel bauen, usw sind fest in den Köpfen der Menschheit verankert und werden auch vehement verteidigt.
Auch wenn sie Blödsinn sind.
Wie sagte schon ein Römischer Kaiser:? 
Gebt dem Volk Brot und Spiele.
Funktioniert noch heute.

Krächzende Penner die sich  Künstler nennen, Millionäre sind und im Ausland wohnen, werden von der Regierung honoriert und bringen Tausende wild gewordene Affen auf die Strasse.
Getötete Menschen nur ein paar Demonstranten und dann sind diese Nazis.
(Wobei mir immer noch keiner erklärt hat wo die Nazis heute sind. Man spricht immer von den RECHTEN. Leider waren die Nazis aber LINKS.)

Diese Gehirnwäsche zeigt nun ihre Wirkung.
Mein Fazit:
Es wird sich nichts ändern.
ZU Merkel oder IM Erika, würde Honnecker sagen: 
„Du hast alles gut gemacht. Bin stolz auf Dich“

Gute Nacht Deutschland.
Und Ihr Träumer.
Vergesst es, findet Euch ab.
Es bleibt alles so.
Die Reichen werden reicher, die Armen bleiben arm.
Der Fortschritt hat NICHTS gebracht. Jeder muss immer noch in der gleichen Zeit dafür arbeiten um zu überleben.

Aber:
Der letzte Krieg ist nun zu Ende gegangen. 
Auch ohne Friedensvertrag.
Deutschland ist im Arsch. 

  


Freitag, 7. September 2018

Doofe und intelligente Einzelhändler


Die erste Woche auf Pellworm ist nun bald rum.
Wir geniessen die Ruhe.
Das Wetter ist bis jetzt !!! angenehm.
Eine wunderschöne Insel.
Darum komme ich ja auch seit 10 Jahren jedes Jahr wieder hier her.
Vor allem, mancher könnte hier auch noch was lernen.

Hier gibt es z. B. nun zwei Einkaufsläden.
Einer ist ein Edeka Tempel, mit allem was dieser Konzern so verkaufen möchte.
Der andere ein Laden. 
Sagen wir mal so. Ein besserer Tante Emma Laden. 
Natürlich auch an eine Kette angeschlossen. 
Klein, aber im Prinzip alles was man braucht. 
Komisch eigentlich, das der kleine Laden genau so viel im Angebot hat wie der grosse und alles abdeckt.
Das schönste aber ist.
Dieser Laden liefert täglich, wenn man es wünscht, deine Bestellungen ins Haus.
Für diese Leistung berechnet er 2,50€.
Freitags kostenlos.
Man kann seine Bestellung telefonisch, persönlich oder per mail abgeben.

Hier fange ich an zu denken.
Zu Hause beklagt man sich immer, das der Einzelhandel verschwindet und immer mehr im Internet gekauft wird.
Warum?
Ich sage es schon seit Jahren.
Es liegt an der Ideenlosigkeit und Faulheit der  Ladenbesitzer.
Wie oft habe ich es schon bemängelt.
In einer Stadt mag es ja gehen, da da das Angebot an Läden riesig ist. Aber in einer kleinen Gemeinde nutzen die Einzelhändler ihr Monopol radikal aus.
Ich würde gern die Anfuhr bezahlen, denn ich spare die Fahrt und die Kosten ja ein. 
Es wäre mir z.B. auch lieber einen ganzen Kasten Bier oder Wasser zu kaufen als einzelne Flaschen zu schleppen. 
Es denkt keiner daran, das nicht jeder einen Kasten ins Auto heben und zu Hause den dann von der Garage in die Wohnung schleppen kann.
Ach ja, einen Getränkemarkt haben wir zu Hause auch.
Nur eine Sorte Wasser und zwei Sorten Bier führt er.
Leider nicht meine Marken.
Also auch hier: Fehlanzeige.

Man spricht immer so viel von Hilfe.
Ich sehe nie welche.
Auf keinem Gebiet.
Hier, auf Pellworm, ist das kein Problem.
Warum geht das nicht in Bayern? 
Empfehle mal den arroganten Ladenbetreibern in meiner Heimat eine Stippvisite nach Pellworm.
Sie könnten hier viel lernen.

Es gibt auch einen Bäcker hier.
Nebenbei bemerkt, sehr gute Ware!
Da kommt man also von der Fähre, sagt, ich wohne da und dort, und morgens um 6 Uhr hängen die Brötchen an der Haustür.
Fährt man wieder weg, macht man schnell einen Halt beim Geschäft, bezahlt seine Brötchen und das war es.
Ich z.B. sagte:  
„Jeden Morgen bitte 4 Stück, immer wechselnd, bis ich wieder weg fahre.“
Und jeden Morgen hängt meine Tüte an der Tür.
Bei jedem Wetter, und das kann hier schon mal ganz lausig sein.
Da das Geschäft über 20 Sorten Brötchen  im Angebot hat, ist jeden Tag was anderes in der Tüte.
Also dazu noch immer für eine Überraschung gut.

Für mich sind das einfach paradiesische Zustände.
Sie erinnern mich an vergangene Zeiten als man noch den Kunden als König ansah.
Heute sieht man ihn nur noch als Melkkuh.

Natürlich hat sich der Kunde in seinem Anspruchsdenken auch gewandelt, aber so ganz unschuldig ist auch der Handel nicht.
Das es auch anders geht, sieht man ja hier.
Allein die Freundlichkeit und die persönliche Ansprache hier machen jeden Einkauf zu einer Freude.

Nun, es gibt hier auch negatives zu beobachten.
Die allmächtige Fährgesellschaft, denen es völlig egal ist wenn nach stundenlanger Autobahnfahrt die Gäste am Anleger stehen, auf das Schiff warten und keinerlei Möglichkeiten haben Pipi zu machen.
Bäume und Büsche gibt es hier nicht.
Familien mit Kindern müssen nach 5-8 Stunden Fahrt sehen was und wie sich behelfen.
Kosten für eine WC-Anlage?
Jo mei, jeder bezahlt gerne jeden Preis.

Ich hatte es mal vor ein paar Jahren sehr eilig.
Was machen?
Als mir  alles egal war, stellte ich mich auf den Deich.
Leider hatte ich als Landratte die Windrichtung nicht mit berücksichtigt.
Aber ihr werdet lachen
DAS war mir in diesem Moment wirklich scheiss egal .
Wat sin mut, mut sin. 
:-))))))))))

Nur, MUSS das sein? 
Hier kommt auch wieder ins Spiel.
Will man nicht oder kann man nicht?
Denke mal das letztere.
Denn zum  Wollen gehört immer auch denken.
Und dazu braucht man Gehirn.
Genau davon herrscht bei den meisten Mangelware.
Vor allem in meiner Heimat.

Nun, wir überstehen alles.
Und da wir beide sehr flexibel und anspruchslos sind, übersehen wir auch manches.
Manches?
Im Moment sehe ich ja nur positives.

Das Leben ist wunderschön, alles andere übersehen wir.