Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Dienstag, 1. November 2016

Luft ist nicht Luft


Ich lebe ja nun in Bayern.
Aus vielen Gründen.
Einer davon war meine Überlegung:
Viel Wald, wenig Menschen, kaum Industrie, ergo:
Gute Luft.

Helga hat, genau wie ich, auch Luftprobleme.

So weit, so gut.

Aber, um noch einen drauf zu setzen, fahren wir so im Jahr ca. 3 Monate ans Meer.
Vor allem der Luft wegen.
An die Ostsee und auch an die Nordsee.

Es bekommt uns grossartig!

Dort läuft Helga, bald jeden Tag, einen Kilometer am Strand entlang.
Alle paar Meter bücken, Steine oder Muscheln suchen, aufheben und schleppen.
Ich dagegen mache auf der Hälfte Schluss.
Mir reicht das.
Sie kommt dann lachend, frisch und munter, mich wieder abholen.

Also, der Urlaub am Meer ist eine Wucht für unsere Luftprobleme.

Jedesmal fahren wir dann, gut erholt und völlig beschwerdefrei, gen Bayern.
Sogar die Medimentikation wird auf ein minimum zurück gefahren.

Komisch.
Das endet alles blitzartig wieder wenn wir zu Hause sind.
Nur einen Tag nach unserer Heimkehr, macht es mir Mühe zum Mülleimer zu gehen.
Helga keucht, wenn sie von ihrem Auto die 20 Meter zum Haus geht.
Das war auch schon im vorigen Jahr so.

Ich verstehe es nicht.
Wald und saubere Luft ist doch vorhanden.

Dann fällt mir auf, das ich überdurchschnittlich von den "Ureinwohnern" höre, das der oder die wieder an Krebs erkrankt oder gar gestorben ist.
Sehr oft, Lungenkrebs.

All das muss doch eine Ursache haben!!!???

Gut, damals war Tschernobyl hier besonders segensreich.
Aber damals war ICH doch noch nicht hier und es ist doch schon eine Ewigkeit her.

Und das das innerhalb von 24 Stunden eine Auswirkung auf unseren Sauerstoffbedarf haben soll, ist doch unmöglich.
Nach 48 Stunden fühle ich mich beschissen.

Nun rätsle ich rum.

Was ist falsch?
Oder gibt es Dinge, die man wieder einmal nicht veröffentlicht?

Jetzt nach 2 Jahren denke ich.
Hätte ich das vorher gewusst, meine neue Heimst wäre nicht der Bayrische Wald geworden.

Im Nachhinein ist man immer klüger.

Ach ja, die Einheimischen sehen das gar nicht so.
Aber die hier, sehen sowieso viele Dinge anders als ich.