Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Dienstag, 26. September 2017

Die bösen Nazis


Die Wahl ist nun endlich gelaufen. 
Das Ergebnis ist demokratisch zustande gekommen.
Dieses hat man, ob es nun jemandem gefällt oder nicht, 
zu akzeptieren.
Es ist das Ergebnis aber auch  die Quittung einer 4 Jahre langen Herrschaft der Parteien.
Basta.

Oder doch nicht?
Vor den Wahlen war der Umgangston immer heftiger geworden.
Heftig? Nein beleidigend.
Was mir dabei auffiel, je ausfallender jemand argumentierte, desto mehr Rechtschreibfehler machte er.
Nun könnte man sagen, je frecher, desto doofer.
Wenn da nicht immer wieder Ausdrücke auftauchten, die mir zu denken gaben und von denen ich mich persönlich angesprochen fühlte.

Nazi, braune Brühe, Verbrecher, Massenmörder,  Faschisten usw. war gängiges Vokabular.
Auf meine jeweiligen Nachfragen ob man auch wüsste wovon man spricht, war meist Schweigen.
Hier offenbarte sich eklatant die Unwissenheit und das bisherige Desinteresse der Schreiber.
Leider hat sich dieser Umgangston bis heute nicht geändert.

Gleich von vornherein mein Statement.
Es war alles so wie man es uns heute darstellt, nur es war etwas anders.
Niemand, der damals nicht gelebt hat, kann etwas beurteilen warum so etwas geschah.
Und darum auch nicht als Argument gebrauchen.

Da wird nun diese neue Partei als  ein Hort alter Nazis angesehen und und damit eine Gefahr für die Menschheit.
Abgesehen davon, das die Nazis nun langsam ausgestorben sind, ist das auch etwas gewagt.
Als  1945 unsere Sieger dieses Land eroberten, war Deutschland ein Volk von Nazis.
Nämlich ein Land in dem der Nationalsozialismus vorherrschte.
Es lohnt sich dieses Wort mal in alle Einzelheiten zu zerlegen.

Wenn ich heute immer wieder höre, „mein Opa war dagegen“ und „es hat doch  niemand das alles gewusst“ , lache ich mich schlapp.
1.) gut, es waren nicht alle begeistert, aber immerhin hat das gesamte Deutsche Volk, schon als der Krieg längst verloren war, gekämpft und ist bis zur letzten Sekunde gestorben. 
2.) was nicht gewusst? Die KZ Lager? Oh doch. Im Jahre 1936 war auf dem Titelblatt der „ Berliner Illustrirten“ das Eingangstor eines KZ Lagers zu sehen.
Oder auch, sah jeder in Berlin Wilhelmruh täglich, mehrmals den Zug der KZ Häftlinge wenn sie aus einem Nebenlager des KZ Oranienburg zur Arbeit in den Argus Motorenwerken gingen.

Also das ganze Volk waren Nazis. 
(jedenfalls aus der heutigen Sichtweite)
Aber da hab es keine Bodygards die die Führer bewachten. 
Im Gegenteil, sie waren beliebt. Komisch.
Warum? 
Eben das ist eine Frage die man sich mal stellen sollte. 
(wo doch die meisten heute dagegen waren :-)))

Und als nun nun unsere Eroberer kamen, war keiner da, 
der unbescholten war.
Man erfand dann ein „Entnazifizierungsverfahren“
Toll, da entschieden dann Nazis über Nazis ob man sie als Mitläufer oder belastet ansehen sollte.
Eine Farce.

Nun, es mussten ja auch Lehrer und Beamte da sein.
So kam es eben, das nach dem Krieg, im Prinzip die alten Herren auch die neuen waren.

DAS will natürlich heute keiner mehr so sehen.
Es waren ja alle mit einemmal Demokraten.
Es reichte einfach ein Persilschein, und das Leben ging unverändert weiter.

Da ist z.B. Ein Herr Globke,
Die graue Eminenz und wichtigster Berater von Adenauer.
Vorher war er Mitverfasser der „Nürnberger Rassegesetze“
Ich denke weiter an den Ministerpräsidenten Filbinger. (Marinerichter und Ankläger bei 4 Todesurteilen gegen Deutsche Soldaten.)
Auch an unsere Bundespräsidenten Lübke 
(Mitarbeiter in einem Büro das die KZ Lager erbaute)
oder aber auch an die Familie Weissäcker die auch einen Präsidenten stellte. 
(Lohnt sich mal da in Wiki rein zu schauen)
Auch im Sport war es nicht ohne.
Der vielgerühmte Olympiareiter und erfolgreiche Geschäftsmann Neckermann. (immerhin war er während des Krieges der Reichsbeauftragte für die Versorgung der Deutschen Ostfront mit Winterbekleidung. Das das völlig versagte und Hunderttausenden das Leben kostete  sei nur als Randbemerkung erwähnt.)

Warum ich das hier nun ausbreite?
Nun, ich will sagen, alles nach dem Krieg ging nicht ohne Nazis.
Heute, wo sie alle verstorben sind, da holt man sie wieder aus der Versenkung.
Als Buhmann.
Und wenn  die unaufgeklärte Generation heute ihren Abscheu über die damaligen in die Welt hinausschreit.
Es waren EURE Eltern und Großeltern die das alles angerichtet haben.
Aber auch wieder so aufgebaut haben das ihr alle heute in einem Paradis gegenüber früher lebt.

Ich bin auf beide Zeiten nicht stolz.
Von der heutigen Generation muss sich auch niemand schuldig fühlen.
Jeder muss für seine Taten persönlich einstehen.
Alles was geschah und geschieht entsteht immer aus einer jeweiligen Situation heraus und ist eine persönliche Entscheidung.

Aber, ich verwahre mich und meine Generation dagegen heute als die Verbrecher des Jahrhunderts angesehen zu werden.
Niemand forscht mal nach warum damals die Menschen so handelten.
Warum Hitler diese Entscheidungen traf.
Alle plappern nur Halbwahrheiten nach ohne mal andere Quellen zu sichten.
Die Lehrer nach dem Krieg waren alle Nazis. 
Darum auch das Stillschweigen.
Auch in den Elternhäusern.
Niemand will sich gern selbst beschuldigen.
Doch diese Zeit ist vorbei.
Man sollte nie aufrechnen.
Aber unsere“Befreier“ haben nach dem Krieg mehr Deutsche Menschen ermordet als Tote während der ganzen Kampfhandlungen anfielen.
„ Nur wer selbst im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen“
Das gilt auch heute noch im „Demokratischen Deutschland“

Ich habe mich immer angeboten Fragen, zu damals, zu beantworten.
Niemand will etwas wissen.
Darum in aller Deutlichkeit: Ich  war ein Nazi.
Na und? 
Es war MEIN Leben.
Richtet ihr eures selber aus.
Die Geschichte wird euch und mich richten.

Niemand anderer sonst.