Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Dienstag, 20. Dezember 2016

Friede auf Erden.... Oder was ???


Da kommt nun wieder einmal das Weihnachtsfest.
Für viele ist es etwas besonderes, für andere bedeutet es nichts, für ganz andere scheinbar ein Fest des Ärgers.

Mir ist es egal, da ich kein Christ bin.
Aber, ich bin in einem christlichen Land aufgewachsen, tolerant und akzeptiere eben die Gedanken anderer.

Tolerieren heisst in meinem Fall, zur Tagesordnung hinzufügen.
Basta.

Andere scheinen dieses Wort, Toleranz,  nicht zu kennen.
Sie wollen immer nur das IHRE Meinung zählt.
Das SIE immer recht haben, und, und das ist das allerschlimmste, auch in Glaubensfragen!!
In anderen Fragen kann man ja diskutieren, aber hier?
Dabei sagt doch dieses Wort schon alles aus.
Glauben heißt nicht wissen!

Die Christen haben in ihren Regeln und Vorschriften eben nun mal beschlossen, der Mensch ist lieb, gut, hilfsbereit und tolerant.
Es steht zwar so in ihren Büchern, sie erzählen auch sehr oft davon, nur halten sich selbst relativ wenige daran.
Aber das ist ihre persönliche Sache.
Sie schaden ja auch niemandem.

Andere Religionen schreiben, zwar verbrämt, etwas ähnliches in ihren Vereinsvorschriften, aber bei genauem hinsehen oder lesen, kommt doch immer und überall ein Glaubensherrschaftsanspruch durch.
Irgendwie hat das der olle Allah scheinbar nicht verwunden, das er erst 600 Jahre später auf die Idee der Massenbeeinflussung gekommen ist und die Christen ihm schon die Sahne vom Brot genommen haben.
Darum wird auch immer und überall geschrien: 
"Allahu akbar"
Dabei gibt es noch ein paar Mitläufer.

Nun, diesen Anspruch könnten die beiden ja eigentlich unter sich ausmachen, wenn da nicht so grundsätzliche Verschiedenheiten wären.
Nicht das sie schon lange tot sind und uns mit diesem Kram allein lassen, nein sie haben da so gewisse Grundsätze festgeschrieben.

Der eine sagt:
"Bekommst du eine in die Fresse, dann jammere nicht, sondern sage ihm,  er solle es noch einmal machen, du hältst still"
(Oder so ähnlich, aber in diesem Sinne)

Und der andere sagt:
"wenn du es willst, bekommst du es eben. Denn mein Boss schreibt mir es ja vor. Und dafür werde ich noch belohnt wenn ich mal über den Jordan gegangen bin"

So weit so gut.
Das das nun alles nicht vom feinsten ist, und es weh tut, keine Freude macht immer nur in den Arsch getreten zuwerfen, ich aber lt. meinen Richtlinien nicht das gleiche tun soll, ist das Dilemma da.

Der andere sagt nun:
"Hat mein Boss doch recht. Das sind  eben Arschlöcher und nichts wert"

Was nun, sprach Zeus:

Die einen, sich mal wehren und denen mal die Kante zeigen?
Die anderen, mal die Fresse halten und überlegen ob man  nicht gemeinsam mehr zu Potte kommt?

Grosses Problem.
Da müssten beide Seiten sich mal zusammen setzen, diskutieren, überlegen, ihre Massen überzeugen und.........

Nur dazu gehörte Intelligenz.
Vielleicht auch Mut?
Aufgabe von Dominanz.
Persönliche Pfründe zurückstecken.
Und, und.....

Vielleicht könnte ein erster kleiner Schritt gelingen?

Wenn ich mir das so überlege, denke ich mal, DAS schreibe ich nicht auf meinen persönlichen Wunschzettel.
Denn das klappt nie.
Menschen die an diesen Schwachsinn, denn es ist Schwachsinn, glauben, das Menschen edel, hilfreich und gut sind, haben auch keine Intelligenz.

Und darum können sie es auch nicht zusammen
Und darum auch nicht normal werden.
Und darum.........

Lassen wir es so wie ist.
Beschissen eben.
Darum:

Fröhliche Weihnachten und Friede auf Erden.

Oder so ähnlich der Jahrhunderte hergebetete Slogan den niemand ernst nimmt oder befolgt.

Doch, doch, ein gutes ist schon dabei.
Die Industrie und der Handel findet diese Feste gut.

Sie bringen Umsatz.
Der Geschenke- und der Rüstungsindustrie.