Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Dienstag, 14. März 2017

Vielleicht wird mancher auch mal alt


Heute war wieder so ein Tag.
Eigentlich kein  besonderer, doch ich kam heute an meine Grenze.
Was mir dabei so durch den Kopf ging?
Schon einige male habe ich ähnliches  erlebt, bemängelt und keine Lösung gefunden.

Mal von vorn.
Wir zwei beide mussten heute nach Deggendorf zum Doktor.
Da ist in der Stadtmitte der grosse Luipoldplatz.
Bis Mittag Markt.
Anschliessend eingeschränktes Halteverbot.
Dafür aber, zwar meist belegt, eine grosse Tiefgarage.
Die Garage ist in ihrer Längsrichtung in zwei Stell-Reihen unterkellert.
Ca 700 m lang.

In der Nähe, ca. 80m von der Einfahrt, der Eingang zur Praxis des Docs.

Nun, heute war unser Glückstag.
Die Garage war frei.

Hinein.
Oh, oh alles voll.
Nur am Ende derselben noch was frei.
Diese Strecke können wir beide nicht mehr laufen.
Vor allem sie nicht.
Wir drehten nun etliche Ehrenrunden.
Doch, da in der Mitte, zwei freie Plätze.
Für Behinderte.
Schon als ich einbog, wurde mir klar gemacht:
"Nur mit Ausweis"

Da fing die Scheisse schon wieder an.
Den bekommt man aber nicht.
Nur wenn man eine Pflegestufe hat.
Die bekommt man aber nur, wenn man  nicht mehr laufen (fahren) kann.
Also, nichts  mit parken.
Die Terminzeit drückte.
Bezahlen fürs nicht parken, zum Ausgang am Ende der Garage, eine Ehrenrunde durch Deggendorf, bis vor die Praxis, dort mein Muckelchen ausgeladen, wieder zurück in die Garage und Runden gedreht.

Ich fand dann einen Parkplatz.
Am anderen Ende des Bauwerkes.
Zu Fuss zum Ausgang.
Lift unbekannt, darum Treppe rauf..
Keine Angst, das Geländer war stabil.
Ich konnte mich dran hochhangeln.

ERs könnte ja sein, das irgendwo in diesem Bauwerk auch ein Lift ist. Ich habe ihn nicht gesehen, und wenn..... der Weg wäre ja noch weiter geworden.

Zur Praxis.
Als ich dort ankam, war nicht meine Begleitung der Patient, sondern ich.

Sie war beim Doc. dann fertig.

Ich marschierte nun zur Garage.
Treppe am Geländer runtergehangelt.
Unten wollte ich nun bezahlen.
Da gibt es aber nur eine Kasse.
In der Mitte der Garage.
Wieder mit einem fröhlichen Lied auf den Lippen und viel Selbstvertrauen auf die Wanderschaft gegangen.
Bezahlt, den ganzen Weg dann wieder zurück.
Sinnigerweise kann man auch nicht mit dem Auto dort mal schnell zum bezahlen anhalten.
Dann, eine Hand an der Wand und das Auto in der Ferne hypnotisierend fixierend, Richtung Fahrzeug.
Zur Ausfahrt.
Den Platz in Deggendorf umrundet, um endlich mein Muckelchen vor der Praxis wieder ein zu laden.

Ergebnis:
Sie war beim Doktor.
Und ich war am Arsch.

In meinem Kopf hatte ich tausende von Gedanken und Worte wie da sind:

Behindertengerecht.
Alles für unsere Alten.
Wir sind immer für sie da.

Wieviel Vereine, Beamte und Angestellte, Gesetze, Willenserklärungen, Versprechen und wer weiss noch für ein Scheiss wird da mir jeden Tag verklickert.

Aber die Möglichkeit, ganz einfach nur mal zu parken.
Mit einem Ausweis.
So, das man seine Obliegenheiten erledigen kann, das ist in diesem überbürokratisiertem Deutschland nicht möglich.

Im übrigen.
Gleicher Ablauf bei jedem Supermarkt.
Nur die sind, Gott sei Dank, ebenerdig.

Und alle Ämter sind von ihrer Fürsorge und Hilfsbereitschaft überzeugt.
Vielleicht sogar noch stolz darauf.

Wieder einmal:

Werdet ihr erst mal alt und gebrechlich, dann werdet ihr diesen  Schwachsinn und diese Verlogenheit erst am eigenen Leibe spüren.

Wie im Märchen: " Des Kaisers neue Kleider"
Wenn ich dann noch höre und lese was Politiker so von sich geben weiss ich:
Wir leben wirklich in einem Märchenland.