Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Montag, 22. Mai 2017

Der "letzte" Sonntag


Nun ist dieser  Sonntag auch vorbei.
Der letzte hier, in diesem Jahr, für uns auf Fehmarn.
Vielleicht sogar der allerletzte meines Lebens auf dieser Insel.
Am nächsten Sonntag geht es in die nächste Etappe, nach Pellworm.
An die Nordsee.

So langsam denke ich an die vergangenen 4 Wochen zurück.
Die  meisten Urlauber orientieren sich am Wetter.
Viel Sonne = Urlaub gut.
Ich dagegen, der die Sonne meidet wie der Teufel das Weihwasser, sehe das gaaanz anders.
Es war wunderschön hier an der Küste.
Kühl, wenig Sonne aber auch kaum Regen.
Für mich und mein Muckelchen eigentlich ideal.

Leider hat sich keine spontane Gesundheitsverbesserung bei ihr eingestellt.
Vielleicht war ich auch zu blauäugig.
Aber wir sind ja noch nicht zu Hause.
Warten wir es  doch  mal ab.
Die Hoffnung stirbt zuletzt. 

Und sonst?

Das wichtigste, wenigstens für mich, wie immer, das Essen.
Gut wie immer.
Immerhin bezeichne ich den Wirt so langsam als "Freund".
Man sieht es mir aber auch an.
Dabei esse ich doch so gut wie garnichts.

Viel Ruhe.
Das Meer (oder besser gesagt, die See hier) tut ein übriges.
Auch die  Touristen treten hier nicht Rudeln auf.
Die, die hier her kommen, sind ähnlich gepolt wie wir beide.

Vielleicht sollte ich an dieser Stelle mal Werbung machen.
Wenn schon Fehmarn, dann nur im Nord/Westzipfel.
Dort wo Menschen urlauben und keine Touristen sind.

Es hat uns, wieder einmal, gefallen.

Sonnenuntergänge wie gemalt.
Wolken am Himmel das man wachen Auges träumen kann.
Kurz, Erholung pur. 
(So man denn welche sucht)

Wer Remmidemmi sucht, der muss nach Burg fahren.
Dieser Ort liegt am anderen Ende der Insel und bietet das was viele brauchen.
Ich habe ihn in 10 Jahren erst zwei mal besucht.

Unser, seit Jahren bekannter Vermieter, war leider der Meinung, mich in der Tasche zu haben.
ER meinte, bestimmen zu müssen wann und wie lange wir kommen dürfen.
Irren ist menschlich.
Man sollte sich seinen Gästen nicht immer so sicher sein.
Darum kommen wir dieses Jahr im Herbst  nicht mehr für 
2 Monate noch einmal nach Fehmarn.
Da haben wir dann an der Nordsee unser Domizil gebucht.
Und nächstes Jahr?

Ach Gott, dann werde ich 92 Jahre alt.
Ich glaube irgend wann muss man mal an das Ende denken.
Z.B. Das man nicht mehr in den Urlaub fährt.
Ich wohne ja auch wunderschön in Bayern.

Mal sehen.
Aber der Gedanke kommt nun doch schon öfter mal bei mir hoch.
Alles geht einmal zu Ende.
Bis dahin, ist das Leben aber jeden Tag wunderschön.
( Vor allem, wenn das Essen schmeckt)