Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Freitag, 26. Mai 2017

Protzbau in Brüssel


NATO

Dieses Wort kreist nun schon seit 1949 durch die Gazetten.
Es heisst auf Neudeutsch:
"North Atlantic Treaty Organization"
Oder auf richtig: Nordatlantische Verteidigungsgemeinschaft.

Ihr gehören 28 Nationen an.
Auch die Deutschen Soldaten sind seit 1995 dort integriert.

Wie die USA dort tätig sind, gehört einer umfassenden Studie vorbehalten.

Irgendwie ist auch  die UNO mit dem Artikel 51 dort verankert, aber es steht auch dort, das die NATO nicht nur ein Verteidigungsbündnis ist.
Komischerweise gehört auch Russland irgendwie dazu.

Verworren und für mich nicht mehr durchschaubar.
Oder auch, für jeden Zweck bzw. Schandtat, zu gebrauchen.

Vor allem, da sie über den Einsatz von 240 offiziell bekannten Atomwaffen verfügen kann. (seit 1960!)
Ergo, stellt die NATO die 4. Atommacht in dieser Welt dar.
Irgendwie ist mir das alles viel zu hoch.

Die Realität ist für mich.
Wir verteidigen uns, indem wir angreifen. (Libyen z.B.) 
Wir sind gegen  Atomkraftwerke, werfen aber im "Ernstfall" selber Atombomben ab.
Wir hetzen gegen Russland, aber irgendwie gehört die auch dazu.

Ich denke, das wichtigste ist nicht die politische Aufgabe, sondern die Beschäftigung mit Krieg (man kann das aus der Gegenseite auch als Verteidigung deklarieren), der Beschäftigung und Bereicherung von sich wichtig fühlenden  Menschen die das Töten von Menschen als Hobby oder Berufung ansehen und die das ja für "uns alle anderen" machen.
Vor allem aber, denke ich, zur eigenen Bereicherung und interessierten Gruppen wie da sind: 
Bauunternehmer, Rüstungsindustrie, Kriegsgewinnlern, Lobbyisten und wer weiss sonst noch wem.
Alles unter dem Motto:
Wir machen das ja nur für eure Sicherheit.

Ich möchte nicht die Gesamtausgaben der letzten 60 Jahre sehen.
Was hätte man davon in Europa schaffen können.
Auf privatem, zivilem Sektor.
Natürlich hätten dann manche dieser Typen auch arbeiten müssen statt in der Gegend rum zu fahren und Krieg zu üben bzw. zu spielen.
Oder glaubt irgend jemand, das, wenn es die Nato mit ihren Pralinesoldaten nicht gäbe, das es hier in Europa Krieg gegeben hätte?
Ich nicht.
Im Gegenteil.
Manche Spannungen wären garnicht erst entstanden.

Nun aber bekommen diese, in meinen Augen völlig überflüssigen und gefährlichen Menschen, ein neues Spielhaus.
Wo?
Natürlich in der Hauptstadt der  korrupten Politiker Europas.
In Brüssel.
Es ist so gut wie fertig.
Bauzeit: 8 Jahre
Kostenpunkt: 1.200.000.000,00 Euros ( 1,2 Milliarden)
120 000 qm gross.
Natürlich mit allen Errungenschaften modernster Wellnesstechnik.
Wie alle EU-Bauten in Brüssel.

Hier kann man leben.
Hier werden dann Pläne erstellt und verworfen ohne jeden Sinn.
Angriffe gespielt und imaginäre Siege gefeiert.
Vor allem von Menschen, die Krieg, mit all seinen Folgen, nur aus Bilderbüchern und Computerspielen kennen.
Immerhin in einem edlen Ambiente.
Sollte man dort mal einen Angriff planen, wird man sich nicht vorstellen können, wie armselig sich der Landser im Schlamm und Dreck seinen Ort des Todes aussuchen muss.
Gut zu wissen ist es für mich, das, sollte es mal zu einem Krieg kommen, dieses Gebäude das erste Ziel des Gegners sein wird und damit dem Erdboden schneller gleich gemacht wird als es gebaut wurde.

Immerhin haben sich bestimmt ein Dutzend von Firmen dort erst einmal eine goldene Nase verdient.
Nun wieder in meinem Kopf.
Was hätte man mit den Bau- und Folgekosten eigentlich sinnvolleres und besseres erstellen können? 
Dazu kommt bei mir in der Erinnerung der Vergleich mit den Prachtbauten im 3. Reich auf.

Nun kann man anderer Meinung als ich sein.
Ich denke.
Kriege kann man nie vermeiden wenn jemand einen unbedingt will.
Verteidigen kann man sich.
Ob es nutzt oder nur zum Tode führt, steht in den Sternen.
Sich vorbereiten auf einen Krieg entspricht der Denkweise des 18. Jahrhunderts und ist , gelinde gesagt, blöd.
Denn damals plante man, marschierte wochenlang auf, stellte sich auf einen Hügel und befahl den Soldaten nun endlich los zu laufen und sich erschiessen zu lassen.
Wer die meisten Menschen hatte, gewann.
Das war bis zum letzten Krieg so.
Heute aber, sitzt irgend ein Volltrottel mit einem zugeschissenen Gehirn in einem Keller, drückt auf einen Knopf und die Raketen starten.
Der Gegner nimmt das wahr, und automatisch fliegen seine auch los.
Das ist die moderne Variante des heutigen Krieges.
Da frage ich mich nun, wo bleibt nun das ganze üben und die Planspiele?  

Und weil das so ist, ist dieser ganze Protzbau nur der Eitelkeit und dem Gewinnstreben einiger Gruppen  zu verdanken.

Nun, dann kämpft und siegt mal schön, aber erst lasst es euch noch gut gehen in eurem Kriegshotel.