Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Freitag, 12. Mai 2017

Sind wir zu doof?


Da lese ich nun heute morgen in der Zeitung:

"Die Deutsche Industrie hat im letzten Monat einen einsamen Rekord eingefahren.
Es wurden Waren im Wert von rund 188.000.000.000€  oder in Worten, Einhundertachundachtzigmilliarden Euro , exportiert."

Voller Stolz wurde das veröffentlicht.

Schön.

Was soll ich mit dieser Nachricht machen?
Freuen?
Weinen?
Ignorieren?

Was habe ich davon?
Was hat nun der die Ware erzeugende Arbeiter davon?
Immerhin muss er ja seine Leistung auch erhöht haben.
Denn verkaufen kann man nur, wenn man es hat.
Haben kann man nur etwas, was man selbst, und das tut kein Unternehmer, oder andere hat, die es für einem machen.
Da er ja nicht am Zusatzgewinn beteiligt ist, ist er doch beschissen.
Meine Logik würde doch lauten:
Mehr Arbeit, mehr Gewinn, mehr Lohn.

Es ist schon komisch.
Da wird die Industrie gepflegt, gehätschelt, von Steuern und Abgaben befreit, bekommt niedrige Stromkosten, Investionen und, und, und.
Sie wächst und wächst.
Jammert aber immer noch.

Geht es einem Betrieb schlecht, (Banken z.B. weil sie bei ihrem Zocken zu blöd oder auch zu unverschämt waren) wird er vom Staat mit den Geldern beglückt,  die man dem Arbeiter als Steuer abgezogen hat,  die eigentlich dem Gemeinwohl dienen sollten, und nicht  um Hasardeure zu unterstützen. 
Zuallererst wird aber dem Mitarbeiter klar gemacht, entweder bekommst du weniger Geld, denn ich habe Mist gebaut, oder aber du darfst die Segnungen deines Gazprome Kanzlers empfangen.
Denn der hat ja, mit seinem Kumpel, so etwas tolles wie "Hartz 4" erfunden.

Aber nun, wenn da, ach so tolle Geschäfte gemacht werden, was hat eigentlich der Arbeiter davon?
Derjenige der die Leistung erbracht hat?
Oder auch mal selbst in eine Kasse einzahlen die dann, bei Bedarf, ihren Kumpanen aus der Industrie bei deren Versagen oder Unfähigkeit zur Seite steht.? 

Nichts.

Und wenn ich so nachdenke, war und ist der Arbeiter, sprich: das Volk, wieder einmal der beschissene.
Der Unternehmer hat zwar jetzt das Problem den erhöhten  Gewinn irgendwie vor der Steuer zu vertuschen oder ihn schnell ins Ausland zu schaffen.
Ich gebe natürlich zu, das ist auch ein  Problem.
Aber da gibt es in der Zwischenzeit eine ganze Reihe von Experten. 
Nicht umsonst sagte man früher zu den 
Rechtsanwälten - Rechtsverdreher .
Und darin sind sie nun mal Meister.
Ob im verschwinden lassen von Millionen, ob in der Verteidigung von Steuerverbrechern wie Hoenes, oder auch in der Verteidigung von Sexualtätern denen sie eine schreckliche Kindheit bezeugen.
Für Geld bekommst du alles und jeden.

Und wieder die Frage:
Wo bleibt der normale Bürger?

Und wieder keine Antwort.
Irgendwie habe ich die falschen Eltern gewählt.
Und sei es nur, das an meinem Namen noch ein "von" hängen würde, denn dann  wäre ich endlich wer und hätte Gelder und Besitztümer über die Währungsreform gerettet.
Blöde Weiber würden täglich in der Yellopresse nachlesen wie ich geschissen hätte und sie würden Tränen vergiessen wenn mein Adliger Ehepartner sich unwohl fühlte.

Und immer noch die Frage:
Wo bleibt hierbei der normale Bürger?

Irgendwas ist etwas falsch in diesem Staate.
Reiche werden reicher.
Die Produktion steigt.
Jeder verdient sich dumm und dämlich..
Nur derjenige, der es fertig bringt, der hat nichts davon.
Er glaubt es zwar, da er seit Jahrzehnten Honig und Unwahrheiten aufs Maul geschmiert bekommt
Weil er glaubt, es ginge alles mit rechten Dingen zu.
Nein, es stinkt.
Wie beim Fisch.
Am Kopf fängt es an.

Warum bedeuten  den Verantwortlichen, von uns gewählten Menschen, ca. 90% der Bevölkerung nichts?
Warum sind wir immer die doofen?
Sollten wir selbst Schuld daran sein?
Eben weil wir zu doof sind?

Ja?
Na, dann hat die Politik ja ganze und gute Arbeit geleistet.
Ziel: Ein Volk doof zu halten.

Ergebnis: Gelungen.