Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Donnerstag, 11. Mai 2017

Potemkinsche Dörfer


Wir leben in einer modernen Zeit.
Wir leben in einem modernen Industriestaat.
Wir leben in einer der technisch höchst entwickelten Länder.  
Wir sprechen von digitaler Vernetzung aller Haushalte mit Höchstgeschwindigkeitsübertragungsleitungen.

So, oder so ähnlich lese ich es täglich in der Zeitung.

Wirklich?

Ich will hier nicht darüber schreiben wie es zu Hause in Bayern aussieht.
Dort kann man, wenn man sehr bescheiden ist, noch den Kontakt mit der Aussenwelt aufrecht erhalten.

Hier auf Fehmarn?
Also, im Moment sieht die Wirklichkeit nun etwas anders aus.

Eine Zeitung gibt es in ca. 5 km bei der Edeka, es sei denn jemand war schneller.
Telefon mit Handy.
Leider ist es nur an bestimmten Punkten benutzbar.
Das O2 Netz und die anderen, Fehlanzeige.
Die Telekom ist zwar  vorhanden, aber meist im 3G oder E-Netz.
Telefonieren wird meist nach wenigen Minuten beendet, weil man selbst, oder der Gesprächspartner, die Schnauze von der Unverständlichkeit oder den Unterbrechungen voll hat.
Aber, an bestimmten Punkten, gibt es schon mal LTE.
Wenn  an Glück hat und einen entsprechenden Tarif.
Also, es geht doch.

Nur, wenn man mal sich seine Tageszeitung runter lädt, ist nach relativ kurzer Zeit das Datenvolumen erschöpft.
Das bedeutet, das die Telekom mir dann anbietet, doch Volumen zusätzlich zu buchen.
Das bedeutet, für 2-3 Tage zusätzlich ca. 20,00€
Mache ich das nicht, beträgt die Ladezeit der Tageszeitung auch schon mal 45 Minuten. 
Da muss dann eben ein Regenschirm verhindern, das der Laptop nicht durch Nässe seinen Geist aufgibt.

Da mein Telefonetat durch meine Tarife monatlich insgesamt ca. 130-140,00€ beträgt, verzichte ich gern auf dieses Zusatzangebot.

Aber..........WLAN ist doch noch da.

Ja, aber nur an ganz bestimmten Stellen,

So sitze ich also jeden Morgen auf der Terrasse eines Gasthauses und erledige meine Aufgaben.
Der Wirt war so freundlich mir den Eingang in seinen Router zu gewähren.

Da die Terrasse kein Dach hat, kann es also schon mal passieren, das ich bei Regen und bei der Geschwindigkeit des Netzes, dort 20 Minuten sitze.
Dann läuft mir das Wasser oben in den Kragen rein und unten an den Hosenbeinen wieder raus.
Man könnte, mit viel Humor, das auch als "urig" bezeichnen.

Hier nun versuche ich den Kontakt zur Aussenwelt aufrecht zu erhalten.

Gestern kam mir eine Idee.
Ich besorge mir für uns zwei Baströckchen, mache mit dem nassen Holz ein Feuer an und verschicke Rauchzeichen.

Denn dann habe ich auch keine Probleme mit der Postbank wegen der PIN, TAN, chipTan, Chipgenerator, oder was intelligente Manschen sich sonst noch für einen Blödsinn ausgedacht haben.

Oder liegt hier Methode drin?
Denn nichtinformierte Menschen kann man leichter verarschen. 

Vor ca. 20 Jahren, waren bei  meinen Reisen in Asien die Verhältnisse in Bezug Kommunikation schon besser.
Ob wir, ach so tollen Deutsche, das auch  noch mal aufholen?
Denke schon, bei dem Ansturm von Menschen die wir ja so dringend brauchen und die uns in Massen überfallen. 
Vielleicht schaffen es die Neger ja, mal hier das zu installieren was in der übrigen Welt Standard ist.

Ich werde immer saurer!

Wie ich auf den Titel kam?
Im Jahre 1787 versuchte der Russische Gouverneur Potemkin seiner Zarin klar zu machen, das im Lande alles bestens bestellt ist und die Menschen zufrieden sind.
Und genau das passiert im Jahre 2017 immer noch.
Hier versucht uns eine Regierung täglich zu erzählen, wie gut es uns geht, was wir alles können und was sie/wir alles leisten.
Leider scheint auch das nur in der Phantasie zu existieren

Eben, "Potemkinsche Dörfer"